Zwei Köche sind durch Australien gereist und haben dabei vegane und vegetarische Gericht kreiert. Entstanden ist ein Reise-Kochbuch mit Rezepten, die sich ganz einfach kochen lassen.

Die beiden Köche Iwan Hediger und Yves Seeholzer sind mit ihrem Campingbus entlang der Westküste Australiens gereist. Ihr Ziel: Mit wenig Aufwand leckere Gerichte kochen. In ihrem Kochbuch "Zwei Pfannen on the road" stellen sie 50 vegane und vegetarische Rezepte vor, für die man nur zwei Pfannen, zwei Herdplatten, ein Schneidebrett und gute Messer braucht.

"Das ganze Konzept von unserem Kochbuch ist: Du brauchst nicht mehr als zwei Pfannen, ein Messer und ein Schneidebrett."
Yves Seeholzer, Camping-Koche

Dabei sind die Rezepte nicht besonders "australisch", sondern eher international, auch wenn australische Klassiker wie Macadamianüsse und Kaffirlimettenblätter verwendet werden. Die Gerichte lassen sich leicht in deutschen Küchen nachkochen.

Leichte Sommerrezepte schnell gemacht

Ihr Lieblingsrezept aus dem Reisekochbuch ist der Mango-Sellerie-Salat auf Seite 34: 

  • Mango
  • Stangensellerie
  • Zwiebel
  • Paprika
  • alles klein schneiden 
  • mit Sesamöl, Salz, Pfeffer, etwas Sojasoße und Limettensaft vermischen

Die Idee zum Kochbuch entstand, als die beiden Köche ihre Reise nach Australien planten. Sie wollten nicht einfach nur so von A nach B fahren. Sehr nahe liegend für Köche: Nebenbei ein Kochbuch schreiben. So haben sie relativ spontan jeden Tag ein neues Gericht kreiert mit den Lebensmitteln, die sie auftreiben konnten.

Mehr übers Kochen und Reisen bei Deutschlandfunk Nova:

  • Koch Stephan Staats: Erst obdachlos, dann Schiffskoch auf Nobel-Yachten | Er war in 91 Länder unterwegs, hat ein Buch herausgebracht und verwöhnt die Reichen auf ihren Yachten mit seinen kulinarischen Kreationen. Koch Stephan Staats hat zwar keinen Schulabschluss, glaubt aber, dass man alles werden kann, was man möchte.
  • Kochen in Peru: Spitzenköchin in Armenküche | Eigentlich arbeitet Anna Schwarz in einem edlen Schlosshotel in Essen. Dann hat sie aber die Kelle in der Spitzenküche für eine Weile hingeschmissen und ist nach Peru gereist. Dort hat sie in einer Armenküche gekocht. Und eine ganz neue Art des Kochens für sich entdeckt.
  • Kulinarischer Surftrip: Mit Surfboard und Suppenkelle | Cozy und sein Kumpel Jo waren ein Jahr lang in Süd- und Lateinamerika unterwegs. Dort haben sie das gemacht, was sie am liebsten tun: surfen und kochen.