Frieden, Freiheit und Sicherheit sind Grundvoraussetzungen, um ein gutes Leben führen zu können. Zugleich aber sind es schwer zu erreichende Ideale. Wo früher viel von Frieden geredet wurde, beherrscht heute die Rede von der Sicherheit die politische Diskussion. Zwei Vorträge von Michael Quante und Eckart Conze.

In ihrem berühmten Lied "Me & Bobby McGee" besingt Janis Joplin die Freiheit: "Freedom's just another word for nothing left to lose...". Lässt sich Freiheit wirklich in diesem Sinne negativ verstehen, als ein Zustand, in dem wir nichts mehr zu verlieren haben? Das fragt der Philosoph Michael Quante in seinem Vortrag, und beleuchtet, in welchem Verhältnis Freiheit und Frieden zueinander stehen.

"Frieden ist eine Strategie, Konflikte mit Argumenten und auf der Basis der Anerkennung des anderen zu lösen."
Michael Quante, Philosoph

Im zweiten Vortrag beleuchtet der Historiker Eckart Conze die steile Karriere des Begriffs der Sicherheit in jüngster Zeit. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat der Begriff der Sicherheit nach und nach immer größere Teile der politischen Diskussion und des politischen Handelns dominiert - nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten westlichen Welt. 

Friede hat in der politischen Sprache an Bedeutung verloren

Sicherheit ist heute zu einem zentralen gesellschaftlichen Wert geworden, sagt Eckart Conze. Der Begriff des Friedens hingegen hat in der Politik und in der politischen Sprache an Bedeutung verloren.

"In jüngster Zeit ist Sicherheit mehr denn je zu einem zentralen gesellschaftlichen Wertbegriff und zu einer entscheidenden Zielvorstellung der Politik geworden."
Eckart Conze, Historiker

Michael Quante ist Professor für Philosophie an der Universität Münster. Sein Vortrag hat den Titel "Peace is just another way… - Zur Vieldeutigkeit des Friedensbegriffs". Er hat ihn am 15. Juni 2018 in Münster bei der Bundeskonferenz der "Mayors for Peace" gehalten, der Versammlung der "Bürgermeister für Frieden".

Eckart Conze ist Professor für neuere Geschichte an der Universität Marburg. Sein Vortrag hat den Titel "Frieden und Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert". Er hat ihn am 25. Mai 2018 in Münster gehalten auf der Tagung "Frieden. Theorien, Bilder und Strategien von der Antike bis heute". Veranstaltet wurde diese Tagung vom Exzellenzcluster "Religion und Politik""der Universität Münster.

Mehr zum Thema Frieden und Sicherheitspolitik:

  • Für den Frieden | Am 01.01.1942 unterzeichneten 26 Staaten die Deklaration der Vereinten Nationen. Ihr Ziel: Ein dauerhaftes System internationaler Sicherheit.
  • Brot statt Steine | Unterdrückung erzeugt Gewalt erklärt der Konfliktforscher Friedrich Glasl im Hörsaal-Vortrag.
  • 70 Jahre Blauhelme im Einsatz | Vor 70 Jahren beschloss der UN-Sicherheitsrat den ersten Einsatz von Friedenssoldaten.