Seit Italien immer weniger Menschen ins Land lässt, nehmen inzwischen 38 Prozent der illegalen Migranten in die EU den Weg über Spanien. Die spanische Opposition fängt an, Stimmung gegen die Geflüchteten zu machen.

Traditionell ist Spanien ein Einwanderungsland. Über Jahre hat das Land Geflüchtete aus Lateinamerika aufgenommen, die dort vor Diktatur und Verfolgung flohen. Es habe sich eine Art Willkommenskultur entwickelt, die wie selbstverständlich sei und die die steigende Zahl an Migranten aus Marokko gelassen hinnehme, sagt Spanienkorrespondent Oliver Neuroth.

Steigende Migrationszahlen in Spanien

Seit vielen Jahren kommen vor allem in den Sommermonaten illegale Migranten mit ihren Schlauchbooten aus Marokko nach Spanien. Sie fahren über die Meerenge von Gibraltar, die an der engsten Stelle nur 14 Kilometer breit ist. "Spanien muss die Migranten aufnehmen, es kann sie ja nicht ertrinken lassen", sagt Oliver Neuroth. Aufruhr gegen die Migrationswellen in der Bevölkerung rege sich nicht. Obwohl allein 2016 12.600 Geflüchtete in Spanien ankamen. Eher machten Politiker Stimmung gegen die Migranten.

Spanien häufig Transitland für Migranten

Bei den Einwanderern aus den Maghreb-Staaten würden zunächst die Papiere geprüft. Bis das geschehen sei, vergehen oft Monate, sagt Oliver Neuroth. Viele hätten keine Papiere, wodurch sich das Verfahren verzögere. Gerade bei Migranten aus den Maghreb-Staaten sei Spanien eher ein Transitland in Richtung Frankreich, wo meist Verwandte der Geflüchteten leben.

"Das ist der Knackpunkt, dass Marokko die Erpresserrolle hat und einfach noch ein bisschen mehr von der EU will."
Oliver Neuroth, Korrespondent in Spanien

Seit 2013 gibt es ein Mobilitätsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Marokko, in dem beide eine Zusammenarbeit bei der illegalen Migration vereinbart haben. Marokko soll dafür sorgen, dass weniger Migranten nach Europa gelangen - und erhält dafür Geld aus Brüssel. Das Problem: Zurzeit steht der Vorwurf im Raum, Marokko lasse mehr illegale Migranten nach Europa durch, um so Druck auf die EU aufzubauen, erklärt Oliver Neuroth.

Mehr über Spanien und Geflüchtete bei Deutschlandfunk Nova:

  • Spanische Exklave Ceuta: Stadt der Grenzgänger  |   Ceuta in Afrika ist häufig Schauplatz von Flüchtlingsdramen. Immer wieder versuchen Migranten aus den unterschiedlichsten Staaten Afrikas - vor allem aus Ceutas direktem Nachbarland Marokko - die Grenzanlagen zu überwinden, um auf spanischen Boden und damit in die Europäische Union zu gelangen.
  • Billiges Obst und Gemüse: Niedrige Preise sorgen für Ausbeutung  |   Ein Kilo Nektarinen für 99 Cent – an vielen Obst- und Gemüsetheken in Deutschland gibt es Sparangebote wie dieses. Herkunftsländer sind oft Spanien oder Italien. BR-Journalist Jan Zimmermann erklärt, was unser billiges Obst und Gemüse für die Erntehelfer vor Ort bedeutet.
  • EU-Gipfel in Brüssel: Europa streitet um Flüchtlingsfragen  |   Für Angela Merkel steht vieles auf dem Spiel. Sie braucht eine europäische Lösung in der Flüchtlingsdebatte. Einige Länder signalisieren Unterstützung. Was alle wollen: die Außengrenzen besser schützen - auch mit Frontex.