Der Winter war lange kalt. Aber den Mücken ist das egal: Sie überleben auch niedrige Temperaturen. Und der diesjährige Frühling lässt sie jubeln.

Perfekter Sommerabend, warm, quatschen bis zur fünften Flasche gut gekühlten Weißweins - und dann kommen die Mücken und wollen das tun, wofür sie geboren sind: stechen und Blut saugen. Und mit dem perfekten Sommerabend ist es gelaufen. Wie schlimm wird es dieses Jahr?

"Wenn ich das vorhersagen könnte, würde ich mich mit einer goldenen Glaskugel selbstständig machen."
Doreen Walther, Biologin und Mücken-Forscherin

Mückenplagen kann nicht einmal Doreen Walther prognostizieren, Biologin und Mücken-Forscherin am Institut für Landnutzungssysteme des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg. Denn: Wie viele Mücken es gibt, hängt stark vom Wetter ab.

Ein gutes Jahr für Mücken

Was Doreen Walther weiß: Das bisherige Jahr läuft für Mücken optimal. In vielen Regionen Deutschland war es jetzt schon sommerlich. Und wenn es zwischendurch regnet, füllen sich die Pfützen, Tümpel, Teiche, Moore - und dann fühlen sich die Mücken so richtig muckelig. Sie mögen es warm und feucht.

Asiatische Tigermücke - inzwischen auch in Deutschland
© dpa
Asiatische Tigermücke - inzwischen auch in Deutschland

Aber wie war das noch mit der Faustregel "Je kälter der Winter, desto weniger Insekten"? Wir hatten einen frostigen Winter, der mit dazu beigetragen hat, dass der Spargel dieses Jahr so früh dran ist. Was auf Spargel Einfluss hat, interessiert die Mücken nicht die Bohne. 

"Mücken haben ein eingebautes Frostschutzmittel."
Doreen Walther, Biologin und Mücken-Forscherin

Die meisten Mücken überleben in Eiform, ihnen macht Frost einfach nichts aus. Solche Mücken, die als ausgewachsene Tiere den Winter verbringen und den Frost nicht mögen, suchen sich einfach Plätze, die geschützt sind: Keller, Dachboden, Gartenhäuser, Ritzen, Spalten - die Auswahl ist groß. Auch wenn es jetzt nochmal knackig kalt wird: Die Mücken überleben.

Asiatische Tigermücke überträgt besonders gut Krankheiten

Besonders gut kann Krankheiten übertragen kann die Mückenart Asiatische Tigermücke. Sie ist nach Deutschland eingewandert, allerdings erst in wenigen Regionen verbreitet. Sie überträgt Krankheiten wie das Chikungunya- und Denguefieber.

Von 50 verschiedenen heimischen Mückenarten sind manche ebenfalls in der Lage, Krankheitserreger aufzunehmen und wieder abzugeben. Noch ist nicht umfassend bekannt, wie viele und welche der einheimischen Arten Krankheiten übertragen können.