Ausgeleierte oder durchgebrochene Stangen? Diesmal macht unser Netzbastler Moritz Metz einen defekten Wäscheständer wieder fit. Mit Stahlprofil und Flaschenzug hängt der auch gut unter der Decke.

Bestimmt hattet ihr auch schon Frust mit ihnen: Billige Flügel-Wäscheständer sind sensible Lastenträger der Wegwerfgesellschaft. Sie sind schnell für wenig Geld im Baumarkt gekauft und tragen dann zum Trocknen schwerer Wäscheberge bei. Die Wäscheständer verweigern, ein paar Mal überbelastet, aber auch schnell den Dienst. Entweder knicken zuerst die Gelenke und Beine - oder die Seile hängen durch. Und zum Reparieren scheinen sie zu billig (und sind es auch).

Unser Netzbastel-Profitüftler Moritz Metz kennt sich aus mit den klappernden Wäscheständer-Monstern. Er trägt seit über zehn Jahren bei zu einer Foto-Sammlung weggeworfener Wäscheständer. Und hat versucht, ein Exemplar mit den Standardproblemen und mit der Hilfe von HörerInnen-Tipps wieder flott zu machen – als motorisierter, unter die Decke fliegender Superwäschetrockner.

Ein kaputter Wäscheständer
© Moritz Metz | Deutschlandfunk Nova
Hallo Patient! Diesen defekten Wäscheständer hat Moritz auf der Straße entdeckt - und will ihn wieder herrichten.
Bildcollage: Reparieren eines Wäscheständers
© Moritz Metz | Deutschlandfunk Nova
Bei ausgeleierten Stangen lässt sich der Rahmen wieder zurechtbiegen, mit Muskelkraft oder einem Wagenheber. Abgeknickte Beine sind das häufigste und schwierigste Problem von Wäscheständern. Hier könnten 20mm U-Aluprofile als Schienen dienen.
Bildcollage: Reparieren eines Wäscheständers
© Moritz Metz | Deutschlandfunk Nova
Abgefallene Stangen wieder anzuschweißen ist keine gute Idee. Das riesige Brandloch mit Klebeband wieder abdecken, sonst rostet es! Sehr hilfreich: der Lüsterklemmen-Trick. Oder eine Schnur oder Wäscheleine durch den Ständer fädeln.
Bildcollage: Reparieren eines Wäscheständers
© Moritz Metz | Deutschlandfunk Nova
Aber wozu Beine, wenn der Ständer auch schweben kann? Aus Stahlprofilen und einem Getriebemotor baut Moritz einen motorisierten Wäscheständer.
Bildcollage: Reparieren eines Wäscheständers
© Moritz Metz | Deutschlandfunk Nova
Unter die Decke geht es mit Flaschenzug und Fernbedienung. Dort trocknet die Wäsche schneller - und der Wäscheständer steht nicht mehr im Weg herum.

Soweit - so gut. Beim nächsten Mal, empfiehlt unser Netzbastler, sollte der Wäscheständer ruhig einer mit Qualität sein: "Sonst wartet in ein paar Jahren wieder die gleiche Reparatur-Challenge auf euch."

Mehr zum Thema: