Sie werden gerade gehypt: Wiederverwendbare Perioden-Slips oder "period panties" als Alternative zu Binden und Tampons. Inzwischen gibt es auch Hersteller aus Deutschland. Eine Stunde Liebe-Reporterin Fanny Kniestedt hat die Perioden-Slips auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. 

Die Slips haben eine spezielle Membran, die aus drei Schichten besteht: eine antibakterielle gegen Geruch, eine, die die Flüssigkeit aufsaugt und eine weitere Schicht, die undurchlässig ist, damit nichts ausläuft. 

"Die Panty fühlt sich wie ein normaler Schlüpfer an."
Fanny Kniestedt, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Die Panties werden nach der Benutzung im Waschbecken ausgewrungen und anschließend in der Waschmaschine mit der normalen Wäsche gereinigt. 

"Man sollte keine Hemmungen im Umgang mit Körperflüssigkeiten haben."
Fanny Kniestedt, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin über das Auswringen der Panties per Hand

Wie gut die "period panties" sitzen und ob es Flecken entstehen, verrät Fanny in der Sendung. 

Im Liebestagebuch berichtet Cleo (Name geändert), warum sie auch während der Periode gerne Sex hat. Außerdem erklärt die Bloggerin Franka Frei, wie sie gegen das Tabu Menstruation kämpft.

Mehr über Menstruationsartikel bei Deutschlandfunk Nova:

  • Menstruation: Was Periodenunterwäsche kann  |   Binde, Tampon oder Menstruationstasse? Das Angebot für Frauen, wenn sie ihre Tage bekommen, ist um eine Alternative reicher. Neuerdings gibt es Periodenunterwäsche. Die soll sich sicher anfühlen und ist definitiv nachhaltig.
  • Tampon-Alternative: Läuft! Periode mit der Menstruationstasse  |   Das Angebot an Menstruationstassen wird immer größer – selbst Discounter nehmen sie in ihr Sortiment auf. Unsere Reporterin Meike Glass nutzt die Tasse seit zwei Jahren und berichtet, wie das so läuft.
  • Tabuthema Menstruation: Nur ein bisschen Blut  |   Über die Monatsblutungen wird selten geredet. Heike Kleen und Franka Frei wollen das ändern. In Eine Stunde Liebe sprechen sie über das Tabu Menstruation. Außerdem kommen Männer zu Wort, die verstehen wollen: Was machen die Tage eigentlich mit Frauen?