Über die Monatsblutungen wird selten geredet. Heike Kleen und Franka Frei wollen das ändern. In Eine Stunde Liebe sprechen sie über das Tabu Menstruation. Außerdem kommen Männer zu Wort, die verstehen wollen: Was machen die Tage eigentlich mit Frauen?

Im Schnitt hat eine Frau 40 Jahre lang einmal im Monat rund fünf Tage lang ihre Menstruation. Hochgerechnet sind das 2.400 Tage, also insgesamt sechseinhalb Jahre. Das rechnet Autorin Heike Kleen in ihrem Buch über die Monatsblutungen hoch. Außerdem geht sie auf alle Aspekte der Tage ein: Von PMS über Sex bei der Menstruation bis hin zu Zyklus-Apps und Menstruationstassen. Heike Kleen will erreichen, dass die Tage nicht nur negativ gesehen werden.

"Der Zyklus hat auch eine gewisse Kraft. Die Hormonschwankungen rund um den Eisprung lösen auch auf, dass wir auf einmal besser drauf sind und schlagfertiger sind."
Heike Kleen, Autorin "Das Tage-Buch"

Und sie ist nicht die einzige, die das Image der Monatsregel verbessern will: Ende August erst gab es einen kleinen Netz-Hype um den Facebook-Eintrag einer Studentin, die sich Franka Frei nennt. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie teilte ihre Freude über die Verteidigung ihrer Bachelor-Arbeit mit - Thema: "Die Enttabuisierung eines Themas in Gesellschaft und Medien am Beispiel Menstruation". In dem Eintrag regt die 23-Jährige sich auch über die sogenannte Tamponsteuer auf und plädiert für einen offeneren Umgang mit Menstruation. Und damit traf sie offenbar einen Nerv: Der Post wurde mehr als 12.000 mal geteilt.

"Ich konnte mir lange Zeit nichts grauenvolleres vorstellen, als einen Blutfleck an der Hose zu haben und mich als menstruierender Mensch zu outen. Wir haben gelernt, uns für die Menstruation zu schämen."
Franka Frei, Studentin und Bloggerin

Tabu: Frauen schämen sich für die Menstruation

Frauen hätten gelernt, so Franka, sich für die Menstruation zu schämen. Dabei sei der Zyklus nichts, wofür Frauen sich schlecht fühlen sollten. Sie will weiter auf ihrem Blog gegen das Tabu anschreiben.

"Mein Fazit: Lieber mehr zuhören, was Frauen zu erzählen haben. Und das Thema nicht scheuen."
Benjamin Webe, Deutschlandfunk Nova

Heike und Franka sind zu Gast in Eine Stunde Liebe. Außerdem in dieser Sendung: Deutschlandfunk-Nova-Reporter Benjamin Weber geht der Frage nach, was Männer eigentlich über Menstruation denken und sagen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mehr zum Thema:

  • Viva la Vulva! | Zehn Zentimeter? Bis vor wenigen Jahren hat niemand gewusst, wie groß die Klitoris wirklich ist. In Eine Stunde Liebe dreht sich diesmal alles und das weibliche Geschlecht - die Vulva.
  • Tampons sind kein Luxusprodukt | Periodenarmut heißt, sich Hygieneprodukte während der Periode nicht leisten zu können. Schottland will jetzt die Grundversorgung sicherstellen. Und ist damit viel weiter als Deutschland.
  • Tage ohne Würde | Die Zeit der Menstruation ist für Frauen in Flüchtlingslagern oft schambesetzt. Es fehlt an Hygieneartikeln und Privatsphäre. Viele ziehen nachts los, um Binden oder blutige Stofffetzen zu vergraben.
  • In der Regel ohne | Tampons, Binden oder auch Menstruationstassen: Es gibt viele Methoden, um die Monatsblutung aufzunehmen. Doch die produzieren auch viel Müll. Aber es geht auch ganz ohne.