Was passiert, wenn die eigenen Eltern die Propaganda von Putin glauben? Wir sprechen mit Ekaterina und Aleks darüber, wie sie damit umgehen, dass ihre Familien anders denken als sie selbst. Mit Expertin Clara Ottmann klären wir, welche Strategien helfen können, diese Konflikte zu bewältigen.

Ekaterina ist Journalistin, lebt in Deutschland, kommt aber ursprünglich aus Russland, wo ihre Familie heute noch lebt. Immer wieder wird sie damit konfrontiert, dass ihr Vater ihr russische Kriegspropaganda-Videos schickt. Die junge Russin hat inzwischen nur noch Kontakt zu ihrer Mutter und ihrem älteren Bruder. Den beiden versucht Ekaterina immer noch, ihre eigene Sicht mit Hilfe von vertrauenswürdigen Quellen zu erklären und sie darüber aufzuklären, wie die Fakten von russischer Seite verdreht werden.

Kontakt halten oder abbrechen?

Mit ihrem Vater hat Ekaterina schon seit über einer Woche nicht gesprochen. Nach einem Streit über den Krieg in der Ukraine hat sie sich entschieden, den Kontakt abzubrechen.

"Es war nie so aggressiv und eskalativ, wie er es jetzt geworden ist."
Ekaterina über das Verhältnis zu ihrem Vater

Schon vor diesem letzten Konflikt war die Vater-Tochter-Beziehung nicht die beste, sagt Ekaterina. Beim Telefonat mit ihrem Vater merkt sie aber dieses Mal noch stärker, dass es nicht um Fakten geht, sondern um Emotionen. Und Ekaterina sagt selbst, dass man über Emotionen nicht diskutieren kann. Beim Thema Ukraine-Krieg war ihr Vater, der pro Putin ist, der Ansicht, dass es nur seine Meinung oder die falsche Meinung gibt. Der Streit eskalierte.

"Einerseits ist es mein Vater, ich habe ihn lieb und ich vermisse ihn auch. Andererseits ist er auch eine Person, die einen Krieg unterstützt. Da ist meine persönliche Moralgrenze."
Ekaterina über den Kontaktabbruch mit ihrem Vater

Ihre Familie wirft ihr vor, sich an den Westen "verkauft" zu haben. Und das, obwohl Ekaterina, wie sie selbst sagt, gar nicht viel vom Westen bekommt. Aber sie hat das Gefühl, dass diese Gespräche nicht auf Logik basieren.

Wie umgehen mit einer Familie, die Putins Propaganda glaubt?

Aleks hat Wurzeln in der Ukraine und in Belarus und wurde in der Ukraine geboren. Seine Familie hat auch eine andere Meinung zum Krieg als er selbst. Aber Aleks geht anders damit um. Er sagt, das Einfachste sei es, dieses Gesprächsthema so gut es geht auszuklammern.

"Krieg belastet alle Parteien, aber da muss man trotzdem nicht gegenseitig in die Wunde reindrücken. Da versucht man andere Themen zu finden, für den Familienfrieden."
Aleks über seinen Umgang mit unterschiedlichen Meinungen zum Krieg in seiner Familie

Die systemische Familientherapeutin Carla Ortmann rät allen Menschen, die mit solchen Familienkonflikten aktuell zu kämpfen haben, zunächst zu überlegen: Wo stehe ich selbst mit meiner Meinung und was will ich von dem anderen Familienmitglied?

Um die andere Seite zumindest zu verstehen, sollte man versuchen, so gut es geht zuzuhören und zu verstehen, welche Bedürfnisse hinter der anderen Meinung stehen. Müssten zum Beispiel der eigene Vater oder die eigene Mutter sonst ihre Kindheitserinnerungen überdenken? Bevor man den Kontakt abbricht, rät Carla Ortmann sich zu fragen, ob es noch andere Gesprächsthemen gibt, über die man mit der Familie in Kontakt bleiben kann.

Das könnte dich auch interessieren:

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen. Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns auf 0160-91360852.

Wichtig: Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

  • Moderator:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Ekaterina Astafeva, hat den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen
  • Gesprächspartner:  Aleks, klammert das Thema Krieg aus
  • Gesprächspartnerin:  Carla Ortmann, systemische Familientherapeutin und systemische Kinder- und Jugend-Psychotherapeutin