Saudi-Arabien ist ein streng konservatives Land - vor allem für Frauen. Erst seit 2018 dürfen Frauen Auto fahren und Sportstadien besuchen. Nun bewegt sich auch etwas in Sachen Ehescheidungen im Königreich. Frauen sollen ab sofort per SMS über ihre Scheidung informiert werden. Klingt absurd. Ist aber ein Fortschritt, sagt Sebastian Sons, Experte für Saudi-Arabien bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Bislang konnten Männer in Saudi-Arabien ihre Ehe beenden, ohne ihre Ehefrauen darüber zu informieren. Je nach Einzelfall wurde der Frau dann irgendwann klar, dass sie geschieden war.

Dass sich Männer sehr einfach scheiden lassen können, daran ändert sich nichts. "Aber die Informationslage verbessert sich", sagt Sebastian Sons, Experte für Saudi-Arabien bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Denn Frauen werden ab sofort vom Justizministerium per SMS über eine Scheidung informiert.

Saudi-Arabien: Bei Scheidung wenig Rechte für Frauen

Außerdem bekommen die Ex-Frauen Einblick in die Scheidungsdokumente. Sie sehen, wie ihr Ex-Mann bei der Scheidung vorgegangen ist. So können sie sich unter Umständen gegen das Ende der Ehe wehren. Dass Frauen nun mehr Informationen erhalten, sei keine Revolution, aber eine Verbesserung, so Sebastian Sons.

"Keine Revolution, aber mit Sicherheit ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, Frauen zumindest etwas mehr Rechte beim Scheidungsrecht zu geben."

Doch für Frauen bleibt es schwierig. Zum Beispiel, wenn sie selbst die Scheidung wollen. In Saudi-Arabien gilt der Mann als Vormund der Ehefrau. Scheidungen seitens der Frau sind zum Beispiel möglich, wenn das Paar diesen Schritt in einem Ehevertrag festgehalten hat, so Sebastian Sons. Oder wenn die Ehefrau nachweisen kann, dass ihr Mann eine zweite oder dritte Ehefrau hat, für die er finanziell gar nicht sorgen kann. Ebenfalls ist eine Scheidung möglich, wenn es zu Gewalt in der Ehe kam.

Es herrschen konservative Regeln

Aber die Situation für Frauen vor Gerichten in Saudi-Arabien sei insgesamt schwierig. "Es herrschen doch sehr konservative Regeln vor. Auch, weil meistens Männer die Richter sind", sagt Sebastian Sons.

"Für Frauen ist die Scheidung oft ein langwieriger Prozess. Für Männer ist das sehr viel einfacher. Auch aufgrund des Vormundschaftssystems."

Scheidung im erzkonservativen Saudi-Arabien ist aber keine Seltenheit. "Die Scheidungsrate liegt bei etwa 30 Prozent", sagt Sebastian Sons. Das hat verschiedene Gründe: Ehen werden teils von den Eltern arrangiert. Die Vermählten passen aber manchmal gar nicht zusammen. Aber in Saudi-Arabien gibt es auch viele Zeitehen. Diese werden geschlossen, damit Paare nicht außerehelich Sex haben.

Für Frauen kann eine Scheidung gesellschaftliche Stigmatisierung bedeuten. Vor allem, wenn sie in ländlichen Regionen leben oder aus streng konservativen Familien kommen. Manchmal kann es für eine geschiedene Frau auch schwierig sein, einen Job zu finden. "Da haben es Männer deutlich leichter", sagt Sebastian Sons.

Mehr zum Thema:

  • Drei Jahre Frauenwahlrecht in Saudi-Arabien  |   Am 12. November 1918 wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt. Also genau vor 100 Jahren. In Saudi-Arabien dürfen Frauen seit 2015 wählen. Allerdings hat seitdem auch erst eine Wahl stattgefunden, an der Frauen teilnehmen durften – als Wählerinnen und Kandidatinnen.
  • Fahrverbot für Frauen aufgehoben  |   Um Mitternacht Ortszeit (24.06.2018) endete das jahrzehntelange Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien. Erstmals in der Geschichte des bislang als erzkonservativ geltenden Petro-Staates dürfen Frauen ans Steuer. Doch diesen historischen Tag erleben viele Frauenrechtsaktivistinnen im Gefängnis.