Besonders schnelle Autofahrer nerven. Mit Attrappen könnt ihr Raser ausbremsen. Unsere Reporterin hat ein paar Tipps parat.

Ein Fall aus England: Jeane Brooks fahren die Autos in ihrer Straße zu rasant. Weil auch ihre Enkelkinder in der Nähe der Straße sicher spielen sollen, hat sich die Frau in Nottinghamshire ans Werk gemacht.

Der BBC erzählt sie von ihrer unkonventionellen Lösung des Problems. Sie stellt sich in den Vorgarten und zielt mit einem handelsüblichen Föhn auf die Raser. Das klappt, weil die Ähnlichkeit mit einer Radarpistole auf den ersten Blick verblüffend ist. Autos und Motorräder bremsen ab. Unsere Reporterin Rebekka Endler wollte wissen, ob das in Deutschland erlaubt ist. Ja, sagt Ulrike Dronkovic. Sie ist Anwältin für Verkehrsrecht beim ADAC.

"Wenn sie in ihrem Vorgarten steht und etwas in der Hand hält, dass so ähnlich aussieht wie ein Lasermessgerät oder eine Radarpistole, dann darf man das sicherlich."
Ulrike Dronkovic, Fachanwältin für Verkehrsrecht beim ADAC

Die Juristin sagt auch, dass es erst problematisch wird, wenn die Attrappe so bedrohlich oder echt wirkt, dass sie eine Notbremsungen auslöst. Deswegen solltet ihr auch keine echten Radarpistolen verwenden. Das könnte als Amtsanmaßung verstanden werden, weil die Fahrer denken könnten, ihr hättet ein öffentliches Amt inne, wärt also eine Polizistin oder ein Polizist. Das wäre eine Straftat und zieht im schlimmsten Fall eine Haftstrafe nach sich.

In der Eifel hat Rebekka eine andere Idee ausgemacht. Christoph Thul hat dort mit einem Freund zwei Blitzattrappen aufgestellt. Das Projekt ist legal.

Die Regeln für DIY-Blitzer

Die beiden hat gestört, dass sich viele Fahrer nicht an das Tempolimit in Ortschaften halten. Also haben sie recherchiert, was erlaubt ist. Das sind die Regeln:

  • die Blitzattrappe muss auf einem Privatgrundstück stehen
  • das Gerät darf weder Licht noch Geräusche von sich geben
  • das Gerät darf nichts aufzeichnen

Trotzdem wirkt die Attrappe. Sogar die Polizei hat die Anlage begutachtet, die Fotos auf ihrem Social-Media-Account geteilt und hat nichts auszusetzen.

"Die Verkehrsteilnehmer bremsen tatsächlich im ersten Moment ab und damit ist das Ziel verwirklicht."
Christoph Thul, hat mit einem Freund zwei Blitzattrappen aufgestellt

Verboten ist es allerdings, den Verkehr mit selbstgebauten Bremsschwellen auszubremsen. Ulrike Dronkovic ordnet das als Eingriff in den Straßenverkehr ein. Für alle Folgen einer solchen Aktion macht ihr euch strafbar.

Rebekka meint: Grundsätzlich ist erlaubt, was den Verkehr nicht behindert. Zum Beispiel: Ein erkennbar selbst gebasteltes Schild am Straßenrand auf dem um Rücksicht wegen spielender Kinder gebeten wird. Polizistenattrappen sind ebenfalls legal – wenn sie nicht zu detailgetreu sind.

Mehr zum Thema Raser bei Deutschlandfunk Nova: