Sina Trinkwalder stellt Bioklamotten her. Gemeinsam mit 150 Mitarbeitern. Vor allem Frauen. "Ihre Ladys", wie sie sagt. Frauen, die es sonst in der Arbeitswelt schwer haben. Bei ihr kriegen sie mindestens zehn Euro Stunde und einen festen Arbeitsvertrag. Damit sich etwas ändert in der Gesellschaft.

Schon mit 30 hatte Sina Trinkwalder alles erreicht und immer den Turbo eingeschaltet, erfolgreiche Werbeagentur, gut verdient, schönes Leben. Oder doch nicht? Irgendwann siegt das Gefühl: Keine Lust mehr, den Konsum künstlich anzuheizen. Sie gründet Manomama und stellt Bio-Textilien her. Aus Überzeugung und vor allem für die Menschen, die für sie arbeiten.

"Ich misch mich ein. Ich will es von innen ändern."
Sina Trinkwalder ist nicht nur Unternehmerin, sie will etwas ändern

Als Sina Trinkwalder DRadio-Wissen-Moderator Paulus Müller ihre Geschichte erzählt, ist sie 100 Prozent da. Sie erzählt, lacht, gestikuliert - so sehr, dass plötzlich ihr Reißverschluss am Kleid platzt. "Von oben bis unten", sagt sie. Sina nimmt es mit Humor. Zwei Tontechniker versuchen zu helfen, bringt aber nix. Also geht sie kurzentschlossen mit offenem Kleid nach Hause - zu Fuß. Wann immer es möglich ist, geht Sina Trinkwalder nämlich, manchmal 20 Kilometer am Tag.