Beim WM-Spiel müssen Fußballspieler volle Leistung abrufen. Aber nicht nur die Muskeln müssen fit sein, auch das Gehirn braucht Zucker für den Torschuss. Das richtige Getränk liefert die nötige Energie - alkholfreies Bier gehört eher nicht dazu.

Die Getränke- und Ernährungsauswahl haben großen Einfluss auf die körperliche Leistungsfähigkeit. Wer dann noch Leistung wie bei einem WM-Spiel bei hohen Temperaturen bringen muss, der muss auch ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, sagt die Sportwissenschaftlerin Christine Graf. Zusätzlich muss der Sportler dem Körper Zucker zuführen, damit der genug Kraftstoff für die Muskulatur hat.

Auch das Gehirn braucht Energie

Gerade Mittelfeldspieler laufen viel und die sollten während dem Spiel vor allem zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen. "Das ist nicht Cola aber 7-prozentige Zuckerlösung: Auf einen Liter Tee kommen sieben Esslöffel Traubenzucker. Das liefert die Menge an Energie, die der Körper braucht, um schnell fit zu sein", erklärt Christine Graf. Dabei brauchen aber nicht nur die Muskeln, sondern auch das Gehirn den Zucker als Brennstoff. Weil: "Man muss als Mittelfeldspieler auch einen guten Überblick über das Spiel haben."

Zucker sorgt für den richtigen Torschuss

Auch ein Torwart braucht die Zuckerlösung, aber nicht in der Menge wie ein Mittelfeldspieler, erklärt die Sportwissenschaftlerin. Stürmer müssen genauso punktgenau spielen wie der Torwart und brauchen auch Zucker fürs Hirn, weil sie ja ins Tor treffen müssen. Das Getränk sollte letzten Endes aber auch nicht zu zuckerhaltig sein, damit nicht der Mund klebt, und der Magen und Darm sollten die Lösung ebenfalls vertragen.

"Die Stürmer müssen eben auch punktgenau spielen können und brauchen auch Zucker fürs Hirn, weil die ja auch ins richtige Tor oder überhaupt ins Tor treffen müssen."
Christine Graf, Sportwissenschaftlerin

Beispielsweise hat Apfelschorle genau die Zuckerkonzentration, die für den Fußballer wichtig ist, sagt Christine Graf. Kakao dagegen ist eher ein Regenerationsgetränk, weil darin Milch und Milcheiweis enthalten sind. Das sind wichtige als Proteinlieferanten für den Muskelaufbau und die Regeneration. Das Kakaopulver füllt die Zuckerreserven auf, die durch ein intensives Spiel leergelaufen sind. "Die Mischung sollte 4:1 Eiweiß zu Kohlenhydrate sein, die in der Regeneration über mehrere Stunden hinweg notwendig ist, erklärt die Sportwissenschaftlerin.

"Ach das alkoholfreie Bier hat es geschafft, in die Top-Liste der Regernationsgetränke ohne wirkliche Evidenz dahinter."
Christine Graf, Sportwissenschaftlerin

Alkoholfreies Bier ist von der Elektrolytzusammensetzung gut, sagt Christine Graf. Es hat aber keinerlei Eiweißanteile und das ist schlecht für die Regeneration. 

Eiweißpulver muss nicht sein

Für Leistungssportler ist es wichtig zwei Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zunehmen. Das schafft der Sportler in der Regel mit einer guten, ausgewogenen Ernährung. Dazu kann Fleisch gehören, muss aber nicht. Denn die Kombi Kartoffel-Ei liefert viele wertvolle Proteine. Von den Eiweißpulvern hält die Sportwissenschaftlerin nicht viel. Wenn es aber ein Pulver sein soll, dann mit Molkeprotein. Das sei sehr gut verträglich und eigne sich gut für die Regenerationsphasen.

Mehr über Sport und richtige Ernährung:

  • Deutsche Medaillengewinner: Legal gedopt mit Bier  |   Die New York Times vermutet, dass die deutschen Athleten in Pyeongchang so viele Medaillen abräumen, weil sie viel alkoholfreies Bier trinken.
  • Regeneration im Spitzensport: Olympische Leistungen mit Ruhe, Tee und Zucker  |   Extremsportler brauchen Erholung. Mit Ruhe, Tee und Zucker macht Laura Dahlmeier alles richtig, sagt die Sportmedizinerin Christine Graf.
  • Lebensmittel mit Proteinzusätzen: Überflüssig und teuer  |   Eiweißbrot, Proteinriegel, -Müsli oder -Shakes: Lebensmittel mit der Extraportion Protein versprechen Gesundheit und Fitness. Aber was bringt das Mehr an Proteinen wirklich? Die Verbraucherorganisation Foodwatch sagt: Das Zeug braucht kein Mensch.
  • Sportmythen: Pumpen oder Rennen?  |   Krafttraining ist das einzig Wahre. Nein, Ausdauertraining! Dann musst du aber exakt eine Stunde trainieren. Nein, 30 Minuten! In Sachen Sport ist es so: Die anderen wissen es immer besser. Schluss damit! Dr. Johannes Wimmer räumt auf mit Sportmythen. Er hat sich einige der ewigen Sportfragen genauer angeschaut.