Bahnfahren im Fernverkehr wird günstiger, Fliegen teurer: Das Kabinett hat heute die ersten Steuermaßnahmen zum Klimapaket verabschiedet. Aber steigen dadurch mehr Leute in die Bahn? Finanzminister Olaf Scholz ist optimistisch - unser Reporter Vassili Golod skeptisch.

Vor gut einem Monat hat die Große Koalition das Klimapaket beschlossen und dafür teils viel Kritik geerntet. Nun folgen die ersten Gesetze. Die ersten Steuermaßnahmen wurden auf den Weg gebracht. Sie sorgen dafür, dass wir bei Flugreisen tiefer in die Tasche greifen müssen. Fernreisen mit dem Zug werden dagegen billiger.

"Einen finanziellen Anreiz gibt es nicht wirklich."
Vassili Golod, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Ab Januar 2020 wird die Mehrwertsteuer auf Tickets im Bahn-Fernverkehr von 19 auf 7 Prozent herabgesetzt. Die Luftverkehrsteuer auf Flüge innerhalb Deutschlands und der EU soll ab April 2020 um 76 Prozent steigen, bei Langstreckenflügen um 43 Prozent.

30 Euro gespart bei einem Zugticket

Das hört sich vielleicht massiv an - im Grunde macht es das Bahnfahren aber nicht wesentlich günstiger. Ein Ticket für die Strecke Köln-München, an einem Freitag hin und am Sonntag zurück, kostet bei der Bahn 260 Euro. Mit der neuen Steuer sind es rund 30 Euro weniger.

Die Bahn hat versprochen, dass sie ihre Ticketpreise nicht erhöhen will, so dass die Ersparnis aus dem neuen Gesetz auch wirklich bei uns Bahnfahrern ankommt.

Bahn nicht attraktiv genug

Trotzdem wird die geplante Verbilligung der Tickets wohl kaum zu einer echten Wende im Personenverkehr führen - auch wenn Bundesfinanzminister Olaf Scholz das so sieht. Denn in den meisten Fällen wird das Fliegen dennoch günstiger bleiben als die Bahnfahrt. Und es geht ja nicht allein um den Preis.

"Bahn fahren muss nicht nur günstiger, sondern es muss auch besser werden, wenn man möchte, dass die Menschen auf die Bahn umsteigen."
Ria Schröder, Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen

Ria Schröder von den Jungen Liberalen meint, Bahnfahren müsste von der Qualität her besser werden - mit schnellerer Taktung zwischen den Städten und mehr Service. Dann könnte es eine Alternative zum Fliegen werden.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Neben den Preisen für Zug- und Bahntickets wurden noch weitere Änderungen im Kabinett beschlossen: Künftig wird auch das Heizen und das Tanken mehr kosten. Die Pendlerpauschale wird ab Kilometer 21 von 30 auf 35 Cent pro Kilometer erhöht. Eine sogenannte "Mobilitätsprämie" soll Geringverdiener entlasten. Außerdem soll die energetische Gebäudesanierung steuerlich gefördert werden.