Ein kalifornischer Surfer wird von einem Weißen Hai schwer verletzt, plötzlich tauchen mehrere Delfine auf, die einen schützenden Kreis um den Mann bilden. Er schafft es mit letzter Kraft ans Ufer. So geschehen im Jahr 2007. Solche Fälle kommen immer wieder vor, der Biologe Mario Ludwig berichtet darüber.

Manchmal sind es einige wenige Delfine, manchmal ein ganzer Schwarm, die sich schützend zwischen einen Hai und einen Surfer oder Schwimmer begeben, um deren Leben zu retten. Dabei würde man meinen, dass ein Delfin nicht viel gegen einen Hai ausrichten kann, weil der härtere Zähne und eine widerstandsfähigere Haut hat.

Delfine können Haie auch töten

Haie schneiden, geht es um die Kampfstärke, im Vergleich zu Delfinen, oft schlechter ab: Delfine können durchaus Haie töten: Obwohl Haie im Delfin-Hai-Vergleich mit schärferen Zähnen und einer härteren und damit widerstandsfähigeren Haut punkten können, liegen Vorteile insgesamt gesehen bei den Delfinen.

"Delfine haben aber auch eine durchaus dunkle Seite: So hat man mehrfach beobachtet, dass Delfine junge Haie einkreisen und dann mit ihnen, ähnlich, wie eine Katze mit Mäusen, spielen, bevor sie sie töten."
Mario Ludwig, Biologe
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Dass Delfine Haien oft weit überlegen sind, liegt an ihrer hohen Manövrierfähigkeit. Ein Delfin ist viel wendiger, als ein Hai, was mit dem Aufbau ihrer Schwanzflossen zu tun hat.

Senkrechte Schwanzflosse vs. waagerechte

Bei Haien ist die Schwanzflosse senkrecht angeordnet, das schränkt die Fähigkeit, rasch auf und ab zu tauchen, sehr ein. Delfine dagegen verfügen über eine waagrechte Schwanzflosse, mit der sie schnelle Auf- und Abwärtsbewegungen ganz leicht ausführen können.

Dem Hai mit der Schnauze innere Verletzungen zufügen

Genau diese Fähigkeit erlaubt es Delfinen, mit ihrer harten Schnauze den Bauch eines Hais von unten mit großer Geschwindigkeit zu rammen und diesem dadurch so schwere innere Verletzungen zuzufügen, dass er daran stirbt.

Delfine haben auch Spezialtricks auf Lager, mit denen sie Haie austricksen können.

Delfine können Intelligenz einsetzen, um gezielt zu töten

Delfine wirbeln einfach reichlich Sand am Meeresboden auf, um den Haien die Sicht zu nehmen. Während die Haie sich derart "geblendet" nur noch auf ihren Geruchssinn verlassen können, sind die Delfine in der Lage, ihren Gegner dank körpereigenen Sonars gezielt zu attackieren.

Ohne Fressabsicht töten

Delfine hätten auch eine dunkle Seite, sagt der Biologe Mario Ludwig. So wurde mehrfach beobachtet, dass Delfine junge Haie einkreisen und dann mit ihnen spielen, ähnlich wie Katzen mit Mäusen, bevor sie sie töten. Das sei ein regelrechter Mord, sagt der Biologe, weil die Delfine die getöteten Haie nicht fräßen.

"Dank der Tatsache, dass es sich bei ihnen um Säugetiere mit reichlich Unterhautfett handelt, sind Delfine regelrechte Kalorienbomben."
Mario Ludwig, Biologe
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Erklärungsversuche von Forschenden

Aber warum stehen Delfine nun von Zeit zu Zeit Menschen bei Haiangriffen zur Seite? Erklärungsversuche aus der Wissenschaft für das ungewöhnliche Verhalten der Meeressäuger, findet der Biologe Mario Ludwig bisher noch unbefriedigend. Die neuseeländische Delfinspezialistin Rochelle Constantine hat dazu gesagt, dass eine selbstlose Reaktion bei Delfinen recht normal sei. Sie wollten den Hilflosen beistehen, sagt die Forscherin.

Hypothese: Menschen als unbeholfene Verwandte wahrnehmen

Eine weitere mögliche Erklärung ist die sogenannte Schutzreflex-Hypothese, die besagt, dass Delfine Menschen als so etwas wie unbeholfene Verwandte wahrnehmen, denen sie helfen wollen.

Denn Delfine unterstützen sich auch gegenseitig häufig. Das gilt vor allem für junge Delfine. So halten Mütter den Kopf eines neugeborenen Delfinkalbs am Anfang konsequent über Wasser, damit es atmen kann.

Ob die ansonsten so klugen Delfine jedoch einen Menschen tatsächlich mit den eigenen Sprösslingen verwechseln, erscheint dem Biologen Mario Ludwig allerdings zweifelhaft.

Fehlinterpretation des Verhaltens von Delfinen gegenüber Haien

Mario Ludwig kann sich vorstellen, dass wir Menschen bestimmtes Verhalten von Delfinen gegenüber Haien fehlinterpretieren. Denn wenn Delfine Haie angreifen, heiße das nicht zwingend, dass sie damit gezielt Menschen schützten, die zufällig in der Nähe seien.