Roboter sollen uns angeblich das Leben erleichtern. Wenn dieser Kloputz-Roboter wirklich funktioniert, könnte er zumindest einen Teil dieses Versprechens einlösen.

Laut der Herstellerfirma Altan Robotech ist "Giddel" der erste tragbare Toiletten-Putzroboter auf dem Markt. Er sieht aus wie eine Kreuzung aus hochtechnisierter Klobürste und WC-Ente. Und wenn er in Betrieb ist, könnte man den Eindruck gewinnen, er planscht fröhlich in der Kloschüssel.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Laut ersten Medienberichten sieht Giddel nicht nur putzig aus, der tragbare Roboter macht auch wirklich sauber. Um ihn zu installieren wird eine Befestigung am Scharnier des Klodeckels angeschraubt, in die der Putzroboter dann eingehängt werden kann. Ab dann läuft alles automatisch.

Während des Setups messen Sensoren die genaue Beschaffenheit der Kloschüssel. Eine Software wandelt dann die 3D-Daten so um, dass der ausfahrbare Putzarm genau weiß, wie er die Toilette zu bearbeiten hat. Vor allem die schwer erreichbaren Stellen sollen so bearbeitet werden.

Nur noch die Bürste reinigen

Der Kloputzroboter wird per App gesteuert, läuft mit einem Akku und wird an einer Ladestation wieder aufgeladen. Dabei kommt das automatische Haushaltsgerät angeblich komplett ohne Künstliche Intelligenz aus, so der Hersteller. 

"Der Hersteller behauptet, dass Giddel, von der Bürste abgesehen, bei der Arbeit sauber bleibt. Die ist das einzige Teil, das du dann noch per Hand reinigen musst."
Martina Schulte, Deutschlandfunk Nova

Allerdings ist der Spaß nicht ganz günstig. Im amerikanischen Amazon-Store liegt der Preis bei 500 Dollar, also rund 440 Euro.

Mehr zum Thema:

  • Putzen: Liebe deinen Schmutz  |   Macht das Entfernen von Urinstein Sinn? Fragt sich unser Autor Johannes Döbbelt, der sich beim Putzen einfach intellektuell unterfordert fühlt. Doch dann eröffnet ihm eine philosophische Abhandlung neue Wege zum Putzen.
  • Keime im Alltag: Gezielte Hygiene ist besser als Rundumschlag  |   Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze finden sich in unserer Küche, in unserem Bett, auf unserer Haut: Mikrobiologe und Hygiene-Experte Dirk Bockmühl erklärt, ob das schlimm ist und wie wir Infektionen vermeiden.