Wie sich die Verschwörungstheoretiker auf Facebook gegenseitig befeuern und worauf sie besonders abfahren, das hat Josef Holnburger untersucht.

Eins gleich vorweg: Josef Holnburger hat einmal selbst dazugehört, zu den Verschwörungstheoretikern. Zumindest war er ihnen in jungen Jahren nicht abgeneigt, etwa der Theorie, dass der Einsturz der Zwillingstürme des World Trade Centers in New York 2001 inszeniert gewesen sein könnte. 

Eingetaucht in die Verschwörungs-Szene

Im Rahmen einer Bachelorarbeit hat Josef nun zusammen mit einem Kommilitonen 84 Facebook-Seiten analysiert, die nach ihrer Meinung hauptsächlich Verschwörungstheorien verbreiten - darunter die Facebook-Auftritte von "Killuminati", dem "Compact-Magazin", den "Nachdenkseiten" oder "Kopp Online". 

Von Oktober 2016 bis Januar 2017 haben die Studenten über 22.000 Beiträge und 700.000 Kommentare von rund 200.000 Nutzern ausgewertet. Ihre Ausgangsfrage lautete: Gibt es auf Facebook eine geschlossene, verschwörungstheoretische Gegenöffentlichkeit? Josef sagt: Ja, die gibt es.

"Es ist hart, die Kommentare zu lesen. Es färbt vielleicht auch ein bisschen ab, wenn man sich in die Welt da rein begibt. Ich habe einen starken Freundeskreis gebraucht, der mich begleitet hat."
Josef Holnburger, studiert Politikwissenschaft

Von Flüchtlingen und einer manipulativen Presse

Ziemlich häufig, sagt Josef, wird in letzter Zeit darauf eingegangen, dass die sogenannte Flüchtlingskrise eigentlich ein geheimer, geplanter Austausch des Volks in Europa wäre. Oder dass die Medien gezielt daran arbeiten würden, die Männer in Deutschland zu verweichlichen, damit ausländische Männer für Frauen attraktiver würden. "Das ist sehr rassistisch, was da geschrieben wird", sagt Josef. Die Glaubwürdigkeit der Medien werde generell angezweifelt.

"Wenn Massenmedien einhellig negativ über eine Person schreiben, zum Beispiel Trump, dann wird einfach das Gegenteil angenommen. Trump muss also eine ganz gute Person sein."
Josef Holnburger, beschäftigt sich mit Verschwörungstheorien

Putin als Heilsbringer

Auffällig war, sagt Josef, dass über Putin so gut wie nie negativ berichtet wurde: Auf den von ihm untersuchten Facebook-Seiten gilt Putin als eine Art Heilsbringer. Von den Parteien in Deutschland komme die AfD und allenfalls die Linke gut weg, alle anderen Parteien und die Regierungskoalition werden nahezu rundum abgelehnt. Speziell für die Grünen gab es so gut wie keinen positiven Kommentar.

Wer genau hinter den Kommentatoren auf diesen Seiten steckt, das hat Josef nicht analysiert. Er sagt aber, dass es Menschen waren und keine Bots. 

Nach der Untersuchung und den tausenden Facebook-Kommentaren brauchte Josef erstmal eine Netz-Pause, berichtet er. So zwischendurch kamen ihm bei seiner Untersuchung aber auch ein paar unterhaltsame Theorien unter: von der flachen Erde oder den Reptiloiden war da die Rede. So gab es ab und an doch mal was zu lachen. Immerhin. Ein lustiges Best-of der Verschwörungstheorien ist deshalb in Arbeit.

Mehr zu Verschwörungstheorien: