Zucker ist in vielen Lebensmitteln enthalten - natürlicherweise in Obst
oder Gemüse, aber auch in Industrieprodukten wie Pizza, Joghurt, Brot. Wer eine Zeitlang auf den Extra-Zucker verzichtet, wird belohnt, sagen
Ernährungsmediziner. Am Anfang könnte es aber schwierig werden.

Die Weltgesundheits-Organisation sagt, dass wir alle im Schnitt doppelt so viel Zucker essen wie wir sollten. Das ist nicht nur schlecht für unsere Zähne und erhöht das Risiko für Diabetes und bestimmte Herzerkrankungen, das ist auch schlecht für die Leber und für die Darmflora - hilft aber sehr gut beim Zunehmen.

Zucker essen schadet uns auch mental: Nach dem kurzen Zuckerkick kommen nämlich oft Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche.

Zucker-Entzug für Fortgeschrittene

"Viele Ernährungs-Fachleute sagen, dass wir eigentlich so etwas wie einen kalten Entzug brauchen", berichtet unser Reporter Klaus Jansen. Das heißt, wir sollten Zucker weitestgehend aus unserer Ernährung streichen. "Durch gelegentlichen Fruchtzucker bekommen wir ohnehin genug von dem Zeug ab." Allerdings könnten, wie bei jedem Entzug, gewisse Entzugserscheinungen auftreten.

"Du wirst eine Woche lang Probleme haben, maximal zwei, mit Heißhunger auf Süßigkeiten. Aber danach ist es geschafft!"
Klaus Jansen, Deutschlandfunk Nova

Das A und O beim Zucker-Detox ist eine gute Vorbereitung. Am Besten wäre es, keine Süßigkeiten mehr im Haus zu haben. Wir könnten ganz entspannt unsere Vorräte aufknabbern und dann mit dem Detox beginnen, meint unser Reporter.

Produkte mit Zuckerzusatz streichen

"Und wenn du einkaufst, gerne die Sachen, die du auch sonst immer kaufst - aber dann bitte auf die Zutatenliste gucken: Ist da noch zusätzlich Zucker drin?" Im Toast, in der Pizza, im Joghurt oder im Müsli brauchen wir keine Zuckerzusätze. Als besonders schädlich gilt Haushaltszucker.

In den ersten Tagen ohne Zucker könnten wir uns gereizt fühlen oder Kopfschmerzen bekommen. Wichtig: Alternativen gegen den Heißhunger parat haben: Nüsse beispielsweise, vielleicht Mais- oder Reiswaffeln, Gemüsesticks oder was man sonst so mag.

"Du wirst dann neben den ganzen gesundheitlichen Vorteilen wie besseren Blutwerten merken, dass du dich auch besser fühlst."
Klaus Jansen, Deutschlandfunk Nova

Fachleute sagen, dass wir durch den Zucker-Entzug mehr Energie zur Verfügung haben. Die Geschmacksnerven sind wieder viel empfänglicher für Süßes. Und: Durch den stabileren Blutzuckerspiegel lassen nach einiger Zeit auch die Heißhunger-Attacken nach.