Tierliebe ist oft gut gemeint, aber schlecht gemacht. Dabei muss man gar nicht so viel beachten, wenn man Eichhörnchen, Igeln und Vögeln helfen will, über den Winter zu kommen.

Eichhörnchen, Igel und Vögel freuen sich über Hilfe von Menschen, besonders im Winter - zumindest, wenn wir's richtig machen. Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anke van de Weyer hat Hinweise für euch zusammengestellt, wie wir diesen Wildtieren sinnvoll helfen. Netter Nebeneffekt: Wir bekommen sie dadurch vielleicht häufiger zu Gesicht.

Eichhörnchen

  • Ihr könnt geschälte Nüsse auf den Balkon oder aufs Fensterbrett legen oder Nüsse aufhängen. Auch Körnermischungen könnt ihr auslegen, ähnlich wie die für Vögel.
  • Der Verein "Eichhörnchen Schutz" sagt, Eichhörnchen können auch mit Gemüse und Obst gefüttert werden, etwa Karottenstückchen, Wassermelone, Apfelstücke, Weintrauben, Kiwi.
  • In Gebieten, wo bekanntlich viele Eichhörnchen unterwegs sind, solltet ihr vorsichtig fahren. Denn gerade Jungtiere überqueren Straßen oft viel zu langsam.
  • Eichhörnchen brauchen relativ viel Wasser. Besonders im Sommer hilft eine Vogeltränke, an trockenen Tagen im Herbst aber auch.
  • Regentonnen solltet ihr mit Deckel verschließen oder einen Ast hineinstellen, an dem Eichhörnchen hinausklettern können.
  • Ihr könnt ein Eichhörnchen-Haus bauen, einen sogenannten Kobel.
Ein Igel im Laub

Igel

  • Igel mögen gerne Holzstapel und Haufen aus Blättern, Gestrüpp und Zweigen. Das darf also gerne in einer Ecke im Schrebergarten liegen bleiben.
  • Wer Lust hat kann im Stadtpark Laub sammeln und zu einem Haufen auftürmen - und hoffen, dass niemand reinspringt.
  • Ihr solltet nicht in einen Laubhaufen springen oder ihn zerstören - denn das könnte das Zuhause von Igeln sein.
  • Garagen und zugängliche Keller sollten immer mal wieder kontrolliert werden, ob sich dorthin ein Igel verirrt hat.
  • Das Füttern von Igeln ist deutlich anspruchsvoller als das von Eichhörnchen oder Vögeln, unterstützt aber gerade Jungigel bei der Vorbereitung auf den Winterschlaf. Generell gilt: Nur gesunde Igel dürfen zugefüttert werden. Wichtig ist auch eine besondere Hygiene: Futterschalen solltet ihr täglich mit heißem Wasser säubern und wegen möglicher Krankheitsübertragung katzen- und vogelsicher aufstellen. Ihr solltet nur Igel- und Katzenfutter verwenden, kein Hundefutter. Außerdem: keine Milch, kein Gemüse und Obst.
Vögel füttern

Vögel

  • Vögel füttern im Winter geht immer - zum Beispiel im Vogelhäuschen. Oder ihr legt einfach Vogelfutter in einer Schale auf den Boden.
  • Geeignet sind: spezielles Vogelfutter und Körnermischungen. Aber auch: Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen, Sonnenblumenkerne.
  • Welches Futter für welche Vögel geeignet ist, ist zum Beispiel beim Naturschutzbund Deutschland nachzulesen

Insekten

Auch im Herbst lohnt sich ein Insektenhotel noch, weil sich noch bis November Insekten darin  einnisten. Vor allem Schmetterlinge und Marienkäfer können darin überwintern. Ein Insektenhotel selbst zu bauen, ist einfach. Zu kaufen gibt es sie aber auch. Standortwahl: Wegen der Wärme solltet ihr Insektenhotels möglichst nach Süden ausrichten.

Mehr zum Thema: