Die Moderatorin und Schriftstellerin Ronja von Rönne hält Angst für keinen guten Wahl-Ratgeber. Im Eine-Stunde-Talk-Jahresrückblick hört ihr außerdem: Jost Kobusch, Christian Schulte-Loh, Christin Rudolf. Für sie alle war 2017 ein besonderes Jahr.

Christian Schulte-Loh ist der Humorbotschafter der Deutschen im Vereinigten Königreich. Er versteht den britischen und den deutschen Humor. Seit Jahren arbeitet er als Stand-Up Comedian auf der Insel. Und Humor können die Engländer, Waliser und Schotten gerade sehr gut gebrauchen. Erst Recht mit dem bevorstehenden Brexit.

Christian Schulte-Loh mit Pommes

Politik ist nicht zum Lachen

Mit Humor kann kaum jemand das Wahlergebnis der Bundestagswahl betrachten. Die großen Parteien wurden abgestraft. Der FDP ist nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche das Lindner-Lachen vergangen. Und für die AfD sind die anliegenden Themen ohnehin viel zu ernst. Viele Menschen haben aus Wut, Frust und Angst ihr Kreuz gemacht. Das lässt die Moderatorin und Schriftstellerin Ronja von Rönne nicht gelten.

Für Deutschlands Freiheit am Hindukusch

Für Hauptfeldwebel Christin Rudolf ist die Lage tatsächlich häufig ernst. Sie hat 2017 ihren sechsten Auslandseinsatz absolviert. Für viereinhalb Monate war sie in Afghanistan. Als sie mit Anfang 20 ihren ersten Einsatz absolvierte, hat sie ein Testament aufgesetzt. Sie ist überzeugte Soldatin.

Berufssoldatin Christin Rudolf
© Sven Preger | DRadio Wissen

Extreme Ziele 2017

Jost Kobusch ist ein Einzelkämpfer und gehört zu den bekanntesten deutschen Extrem-Bergsteigern. Er wollte 2017 den Nangpai Gosum II besteigen – ganz allein. Kurz, bevor seine Expedition losging, war er im August zu Gast bei uns. Im Jahresrückblick erzählt er, ob er es geschafft hat.

Jost Kobusch
© Sven Preger | Deutschlandfunk Nova