Eigentlich ernährt sich der Tigerfisch von anderen Fischen. Als Leckerbissen schnappt sich der Fisch aber auch schon mal eine Rauchschwalbe aus der Luft. Dabei berechnet er sogar erfolgreich die Lichtbrechung durch das Wasser.

Der afrikanische Tigerfisch schnappt Vögel - aus der Luft. Der Fisch ist ein räuberischer Süßwasserfisch mit einem sehr kräftigen Gebiss. Er kommt in fast allen größeren Flüssen, wie etwa dem Nil, dem Kongo oder Sambesi und den größeren Seen Afrikas vor und wird bis zu 1,50 m lang und bis zu 50 Kilogramm schwer. Dass er sich Vögel aus der Luft greift, hat man bei einer Tigerfischpopulation in einem Stausee im Mapungubwe-Nationalpark in Südafrika beobachtet.

Vögel als Leckerlie für den Tigerfisch

Der Tigerfisch schnappt sich Schwalben, genauer gesagt, Rauchschwalben. Offenbar sind die Schwalben aber nur eine Art "Zusatznahrung" für die Tigerfische, denn normalerweise ernähren sie sich von anderen Fischen. Ob außerhalb dieser Tigerfischpopulation in Südafrika noch weitere Tigerfischpopulationen auch Schwalben aus der Luft schnappen, ist noch nicht beobachtet beziehungsweise untersucht worden.

Attacke!

Die Fische wenden zwei unterschiedliche Strategien an, um die Schwalben zu erwischen, haben die Forscher beobachtet. Entweder der Tigerfisch schwimmt dicht unter der Wasseroberfläche und schnellt dann nach oben, um die Schwalbe zu packen, oder er startet bereits aus etwa einem halben Meter Wassertiefe. Bei der zweiten Möglichkeit waren die Fische deutlich erfolgreicher - obwohl sie schwieriger ist, weil die Fische die Lichtbrechung mit einbeziehen müssen.

Auch andere Fischarten jagen Vögel

Neben den Tigerfischen gibt es weitere Fischarten, die Vögel fressen: Im Salzwasser sind das Haie, im Süßwasser Aale, Hechte, Welse und Piranhas. Der Europäische Wels, der mit einer Länge von bis zu drei Metern immerhin der drittgrößte Süßwasserfisch der Erde ist, springt sogar kurz ans Ufer, um Tauben zu erbeuten.