Lena Dunham lebt nun ohne Gebärmutter. Die Erfinderin der Erfolgsserie Girls leidet unter Endometriose. Wir haben uns die Krankheit und ihre Folgen angesehen.

176 Millionen Frauen weltweit sollen von Endometriose betroffen sein, berichtet unsere Reporterin Verena von Keitz. Am häufigsten trifft es Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren. Die Betroffenen haben oft starke Schmerzen, vor allem wenn sie ihre Tage haben, aber auch beim Sex.

Lena Dunham, US-Schauspielerin und Regisseurin, ist selbst erkrankt und redet darüber, um das Problem bekannter zu machen. Im Mai 2017 veröffentlichte sie einen Facebook-Post. Damals schrieb sie, die Erkrankung sei die schmerzhafteste Erfahrung ihres Lebens.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Nun hat sie sich die Gebärmutter entfernen lassen, um nach 15 schmerzhaften Jahren einen Schlussstrich zu ziehen. Darüber redet sie ausführlich in der Märzausgabe der amerikanischen Vogue, berichtet Verena. Lena Dunham sagt, sie habe sich nach langem Ringen zu diesem Schritt entschlossen, weil alles andere nicht gewirkt habe.

Leben ohne Gebärmutter

Allein im vergangenen Jahr hatte sie drei Operationen und  bisher beinahe alle Therapien ausprobiert: Hormontherapie, Yoga, Beckenbodenbehandlung. Die Schmerzen kamen immer wieder.

Das Problem bei Endometriose ist, dass  Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter wuchert. Diese Wucherungen sind eigentlich gutartig, weil sie benachbartes Gewebe und Organe nicht zerstören. 

"Da wachsen versprengte Stückchen dieses Gewebes im Bauch oder außen an der Gebärmutter, an den Eileitern, an den Eierstöcken, an der Blase, im Darm."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Manchmal hilft eine Hormonbehandlung

Diese Schleimhautstückchen verhalten sich so wie die Schleimhaut in der Gebärmutter. Unter dem Einfluss der weiblichen Geschlechtshormone bauen sie sich monatlich auf und wieder ab. Und weil sie nicht abbluten und ausgeschieden werden, verursachen sie starke Schmerzen, inneren Blutungen, oder auch Entzündungen und Zysten. Bei Lena Dunham trat die Krankheit anscheinend in einer besonders starken Ausprägung auf.

Es gibt auch deutlich mildere Verläufe. In solchen Fällen lassen sich die Symptome auch mit Hormontabletten behandeln. Auch die Entfernung der Gebärmutter - wofür sich Lena Dunham nun entschieden hat, verspricht nur eine Milderung der Symptome und keine Heilung. Demnach handelt es sich um eine unheilbare Krankheit, von der noch nicht einmal bekannt ist, wie sie überhaupt entsteht.

Künstliche Menopause als OP-Folge

Lena Dunham hat ihre Eierstöcke behalten, weil sie sich wünscht, noch Mutter zu werden. Außerdem hofft sie, dass sich herausstellt, dass ihre Eierstöcke noch gesunde Eier enthalten. In den USA ist es legal, wenn eine andere Frau befruchtete Eizellen austrägt. Das könnte für Lena Dunham ein Weg sein. Aber eine Untersuchung zeigt auch, dass die Eierstöcke das Wiederaufflammen der Erkrankung begünstigen. 

Wenn die Eierstöcke hingegen operativ entfernt werden, tritt ein anderes Gesundheitsproblem auf. Die Frau wird in eine künstliche Menopause versetzt. Das kann auch gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Viele Frauen, die wegen Endometriose ihre Gebärmutter entfernen lassen, sind erst 20 bis 30 Jahre alt. Deshalb raten Frauenärzte dazu, diesen Schritt genau abzuwägen.

Mehr zum Thema bei Deutschlandfunk Nova:

Mehr zum Thema Endometriose online: