Künftig bekommen alle Franzosen Kondome kostenlos auf Rezept. Die französische Regierung will so gegen Aids vorgehen. Jedes Jahr stecken sich in Frankreich rund 6000 Menschen neu mit dem HI-Virus an.

Kondome - die gibt es bei uns in Deutschland im Supermarkt, in der Apotheke, in Drogerien oder auch am Automaten. In Frankreich ist das im Prinzip ähnlich - nur geht es dort künftig auch kostenlos: 

Die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sagte dem Sender France Inter, alle Franzosen könnten sich ab dem 10. Dezember "Schachteln mit sechs, zwölf oder 24 Präservativen bei einer Apotheke abholen". Ärzte oder Hebammen stellen die Rezepte aus.

Mehr als ein Verhütungsmittel

Majorelle sagte, Kondome auf Rezept "brächten neuen Schwung für das Image des Präservativs". Außerdem werde so deutlich, dass es sich "nicht nur um ein Sex-Spielzeug" handele, sondern um ein "unerlässliches Mittel zur Prävention" - gerade für junge Männer, die wenig Geld hätten.

"Ja, es ist wohl so, dass sich jeder ab dem 10. Dezember zum Arzt begeben und sich da Kondome verschreiben lassen kann - also auch Frauen."
Marcel Wagner, ARD-Korrespondent für Frankreich

Kondome sind schließlich mehr als ein Verhütungsmittel - sie schützen vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie Gonorrhoe, einer Chlamydien-Infektion oder auch HIV. Laut Profamilia ist das Kondom das am besten wirksame Mittel, um sich vor einer HIV-Infektion zu schützen. In diesem Sinn sind Kondome ein medizinisches Mittel - und damit in Frankreich künftig auf Rezept zu haben.

"In Frankreich gibt es doppelt so viele Neuinfektionen mit HIV wie in Deutschland."
Marcel Wagner, ARD-Korrespondent für Frankreich

Rund 1000 Menschen unter 25 Jahren stecken sich in Frankreich jedes Jahr mit dem HI-Virus an, sagte die französische Gesundheitsministerin. Diese Zielgruppe scheint also besonders im Fokus der Aktion zu stehen, berichtet unser Korrespondent Marcel Wagner.

"In Frankreich gibt es noch viel mehr Kondom-Automaten als in Deutschland."
Marcel Wagner, ARD-Korrespondent für Frankreich

In der Tat seien die Kondome in Frankreich etwas teurer als in Deutschland, so Marcel Wagner. Günstig in der Drogerie finde man sie eher selten. Aber auch wer sich die Kondome in der Apotheke besorgt, könne sich nachträglich - mit Rezept - die Kosten erstatten lassen.

Kostenlose Kondome gibt es allerdings nur von der Marke "Eden". Der französische Hersteller Majorelle hatte sich im Sommer von den Gesundheitsbehörden bescheinigen lassen, dass seine Kondome erstattungswürdig sind.

Mehr zum Thema: