Manche schwören beim Fensterputzen auf Zeitungspapier. Unser Reporter sagt: Das ist ein Tipp von gestern. Wer schnell streifenfrei-saubere Fenster will, der braucht die richtige Technik.

Jahrelang dachte unser Reporter Nico Rau, er habe die beste Fensterputz-Technik längst gefunden. Er putzte mit Zeitungspapier - ein Tipp von einem Bekannten, auf den viele schwören.

Das Zeitungspapier ist fusselfrei und relativ hart. Mit ihm kann man Fenster prima polieren. Doch "offenbar habe ich nie so genau hingeschaut", sagt er jetzt.

"Die Sonne war die letzten Tage gnadenlos. Ich habe einfach tausend Streifen gesehen!"
Deutschlandfunk-Nova-Reporter Nico Rau
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Nico war in seinen Putz-Grundfesten wie erschüttert. "In solchen Situationen fragt man seine Mutter", sagte er sich. Oder die Schwiegermutter. Und die putzt ihre Fenster mit einem Fenstersauger.

"Ein Fenstersauger sieht aus wie ein Handstaubsauger mit einer Gummilippe."
Deutschlandfunk-Nova-Reporter Nico Rau

Schwiegermutter Ursula ist von dem Gerät allerdings auch nicht so ganz überzeugt. Ganz streifenfrei, sagt sie, habe sie die Fenster nie hinbekommen. Sie muss immer noch mit Zeitungspapier nachputzen.

Auf seiner Suche nach dem ultimativen Putz-Trick erinnert sich Nico an ein Zitat aus Karate Kid. Und das bringt ihn auf eine Idee: Er könnte seinen eigenen Kung Fu Trainer mal fragen - der ist nebenbei auch Gebäudereiniger.

"Auftragen, rechte Hand. Polieren, linke Hand. Auftragen, polieren."
Filmzitat Mr. Miyagi, Karate Kid

In 30 Sekunden zum perfekten Fenster

Putzeimer und Putzmittel
© Deutschlandfunk Nova | Nico Rau
Putz-Utensilien im Test.

Trainer Volkan, der sich auskennt mit Fensterreinigen, sagt, wir brauchen mindestens vier Dinge: einen Schwamm, einen Abzieher, einen Fensterreiniger und ein Mikrofasertuch. Der Rest ist Technik.

"Ich fange in der Mitte der Scheibe an und dann gleite ich in die obere Ecke und dann, ohne aufzuhören, in die rechte Ecke, also bogenförmig, und dann nach unten."
Volkan, Fensterputz-Profi und Kung Fu Trainer

Wer schnell und sauber Fenster putzen will, der braucht also den richtigen Dreh mit dem Abzieher. "Immer von links nach rechts und bogenförmig", sagt Volkan. Das muss man üben - Nico bekommt es aber schon beim ersten Mal ganz gut hin.

Wichtig ist übrigens auch, dass die Putzaktion schnell geht. Denn bei Sonnenschein würde das Wasser auf der Scheibe rasch verdunsten, und die Chemie, die auf dem Glas verbleibt, macht Streifen.

Mann vor schmutziger und vor sauberer Scheibe.
© Deutschlandfunk Nova | Nico Rau
Nico: einmal vor und einmal nach der Fensterputz-Aktion.

Drei Tipps von Nico für eure Fenster:

  • Der Abzieher sollte nicht letzter Billigschrott sein.
  • Fensterreiniger ist wichtig, er sorgt für gute Gleitfähigkeit.
  • Das Poliertuch für die Feinarbeit sollte ein Mikrofasertuch sein. (Fensterleder ist schwieriger in der Handhabung, Feinstrumpfhosen haben im Test Streifen gemacht.)

Mehr zum Thema: