Anfang 1919: Erst wenige Wochen sind seit dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Untergang des Kaiserreichs vergangen. In Berlin tobt die Revolution. Es geht um die Frage einer historischen Weichenstellung: Parlamentarische Demokratie oder Räterepublik?

Konrad Adenauer bei der Unterzeichnung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949

In welche Richtung wird sich Deutschland nach dem Ende des Kaiserreichs entwickeln? Parlamentarische Demokratie oder Räterepublik? Die Antwort auf diese Frage war seit dem Reichsrätekongress vom Dezember 1918 auf eine Verfassungsgebende Nationalversammlung übertragen worden. Bei den Wahlen am 19. Januar 1919 war die SPD mit knapp 38 Prozent stärkste Partei geworden. Sie dominierte damit auch die Verfassungsgebende Nationalversammlung.

Berlin kam als Tagungsort wegen der gewalttätigen Auseinandersetzungen, die im Januar die Stadt unsicher machten, nicht in Frage. Als Alternativen wurden Bayreuth, Nürnberg, Jena und Weimar geprüft. Die Wahl fiel auf das Hoftheater in Weimar, wo am 6. Februar 1919 die Beratungen über eine Verfassung für die erste deutsche Republik begannen. 

Der Rat der Volksbeauftragten regierte provisorisch in der Übergangszeit zwischen dem Ende des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. An seine Stelle trat am 13. Februar 1919 das Kabinett Scheidemann (ganz oben im Bild).

Ihr hört in Eine Stunde History:

  • Der Verfassungshistoriker Jörg-Detlef Kühne verweist auf die sozialen Grundrechte, die erstmals in der deutschen Geschichte von der Weimarer Verfassung festgeschrieben worden sind.
  • Der Historiker Heinrich August Winkler vergleicht einige Aspekte die Verfassungen von 1871, 1919 und 1949 miteinander.
  • Bundesjustizministerin Katarina Barley hält das deutsche Grundgesetz für stabil genug, um gegen Angriffe von rechten oder linken Extremisten gewappnet zu sein. Hier geht es zum Interview.  
  • Deutschlandfunk-Nova-Geschichtsexperte Matthias von Hellfeld schildert die Lage in Berlin kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und erläutert, warum die Nationalversammlung in Weimar tagte.
  • Deutschlandfunk-Nova-Autor Armin Himmelrath erkundet in einer Ausgabe von "Wer wird Millionär" das Wissen um die Verfassung von Weimar.

Mehr zum Thema:

  • Der Kieler Matrosenaufstand | Gegen Ende des Ersten Weltkriegs verweigerten Matrosen der kaiserlichen Reichsmarine Flottenbefehle. Der Kieler Matrosenaufstand gilt als wesentlicher Grund für das Ende des Ersten Weltkriegs.
  • Das Frauenwahlrecht - von 1919 bis heute | Vor 100 Jahren, am 19. Januar 1919, durften die Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen. Und das taten sie in großer Zahl. Trotzdem sind die Parteistrukturen bis heute männlich geprägt, sagt die Historikerin Sylvia Schraut.
  • Die Ermordung Rosa Luxemburgs | Vor 100 Jahren, am 15. Januar 1919, wurde Rosa Luxemburg ermordet - eine der einflussreichsten Vertreterinnen der europäischen Arbeiterbewegung, des Marxismus und des Antimilitarismus.
  • Mythos "Babylon Berlin" | "Babylon Berlin" zeichnet ein Bild der Kultur, Wirtschaft, Politik, aber auch der Unterwelt der Weimarer Republik. Millionen von Menschen sind Gereon Rath, Charlotte Ritter und Co. durch das wilde Berlin der 20er gefolgt. Warum fasziniert die Serie so viele Menschen - und ist das alles überhaupt realistisch? Ein Vortrag von Hanno Hochmuth.