Extreme Hitze ist auch immer eine Extrem-Situation für unseren Körper. Andreas Matzarakis ist der Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes und erklärt, was bei hohen Temperaturen passiert und wie wir Beschwerden vorbeugen können.

Wenn es heiß ist, fangen wir irgendwann an zu schwitzen. Alles klebt, wir fühlen uns ein bisschen matt und matschig. Andreas Matzarakis ist der Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes und kennt den Grund dafür. "Der Körper produziert Energie, um seine wichtigen Funktionen am Leben zu erhalten", sagt er.

Denn der menschliche Organismus versucht ständig seine Temperatur konstant auf rund 37 Grad Celsius zu halten. Dafür erweitern sich die Blutgefäße und vergrößern ihre Oberfläche, um möglichst viel Wärme abgeben zu können. Über die Schweißdrüsen wird das Wasser aus dem Blut aus dem Körper gepumpt und wir fangen an zu schwitzen. Der Schweiß verdunstet auf unserer Haut und kühlt den Körper ab.

"Der Körper produziert überschüssige Wärme und diese überschüssige Wärme muss er durch den Schweiß abgeben."
Umweltmeterologe Andreas Matzarakis übers Schwitzen

Je näher die Umgebungstemperatur an seiner eigenen Temperatur ist, umso schwieriger ist es allerdings, diese überschüssige Wärme über den Schweiß abzugeben – und das überfordert dann unser Kreislaufsystem. Hinzu kommt: Je feuchter die Luft, desto kritischer wird es. Das Herz muss mehr Blut ins Hautgewebe pumpen, um unseren Körper zu kühlen.

Wir fühlen uns schlecht und erschöpft. Wir können Hitzekrämpfe bekommen oder einen Hitzschlag. Wenn zu viel Wärme nicht mehr abgegeben werden kann, kann das zu einem Kreislaufkollaps, Organversagen und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Als Todesursache steht allerdings nur selten "Hitze" im Totenschein.

Wie wir unserem Körper beim Kühlen helfen können

Die Wärme draußen lassen, richtig lüften oder passende Kleidung. Tipps gegen die unangenehme Hitze gibt es viele. Dass wir, wenn es besonders heiß ist, auch viel trunken müssen, ist auch bekannt. Dass es dabei auch ankommt, was wir trinken hingegen weniger.

Neben Wasser sollten wir auch ab und an mal eine Saftschorle oder einen Fruchtsaft trinken. Denn unser Körper benötigt Elektrolyte und Salz, weil er sonst zu viel Wasser verliert.

"Bei Hitze eine Schweinshaxe zu essen ist keine gute Idee. Man sollte so essen, dass der Körper beim Zersetzen der Nahrung nicht zu viel Energie braucht und noch funktionieren kann."
Umweltmeterologe Andreas Matzarakis über Ernährung bei Hitze

Außerdem ist es wichtig, dass wir unseren Körper nicht mit schwerem Essen überfordern, sondern leichte Kost, für die unser Körper wenig Energie aufwenden muss, zu uns nehmen.