• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Wir haben die perfekte Mappe mit allen Unterlagen, schreiben eine Anfrage nach der nächsten und bekommen nur Absagen oder gar keine Rückmeldung. Die Wohnungssuche kann ganz schön frustrierend sein. In dieser Folge der Ab 21 besprechen wir, wie es mit der Traumwohnung klappt.

Rebecca hat acht Jahre in verschiedenen WGs gelebt und in dieser Zeit viele neue Mitbewohnerinnen und Mitbewohner gecastet. Bewerbenden rät sie dazu möglichst authentisch zu sein, Persönlichkeit zu zeigen und auch mal Fragen an die künftigen Mitbewohner*innen zu stellen. Im Podcast verrät sie weitere Tipps für die WG-Suche.

Rebecca
© Rebecca
Rebecca findet es wichtig, dass Bewerbende ehrlich sind.

Wie es mit der Wohnung klappt

Marcel und seine Verlobte hatten bei ihrer Wohnungssuche in Kaiserslautern richtig viel Glück. Schon nach der ersten Besichtigung bekommt das Paar eine Zusage, die Marcel auch auf seine handwerklichen Fähigkeiten zurückführt.

"Bei der Wohnungsbesichtigung habe ich gesagt, dass ich Handwerker bin. Ich meinte: 'Wenn mal kleine Arbeiten am Haus anfallen, mache ich das gerne", erzählt er. Denn eigentlich sei es zurzeit nicht leicht eine Wohnung zu finden, die Preise seien explodiert.

"Wichtig ist, sich im Vorfeld klarzumachen: 'Was will ich, was brauche ich? Was kann ich mir leisten?'"
Makler Richard Nitzsche über die Wohnungssuche

Wir sollten nicht erst bei der Wohnungsbesichtigung anfangen zu suchen, sagt der Makler Richard Nitzsche. Vielmehr sollten wir uns vorher genaue Gedanken machen, wie wir leben wollen und auch wissen, was wir uns leisten können. Im Podcast erklärt Richard Nitzsche, warum es ein Mythos ist, dass Wohnungen an die Menschen mit dem dicksten Gehaltszettel vermietet werden.

Richard Nitzsche
© Richard Nitzsche
Richard Nitzsche achtet bei potenziellen Mieter*innen vor allem auf Vorbereitung und Sorgfalt.

Mehr Infos zum Thema:

Wie wir wohnen und wie viel wir dafür bezahlen:

  • Im Jahr 2021 gab es in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre 4,74 Millionen Menschen, die zusammen mit anderen in einer WG lebten. Im Jahr 2019 waren es noch rund 4,89 Millionen.
  • Im Sommersemester 2021 lag der monatliche Mietpreis einer Wohnung laut dem MLP Studentenwohnreport 2021 für Studierende in München bei 802 Euro. Für ein WG-Zimmer wurden 554 Euro bezahlt. Damit war München zuletzt die teuerste Stadt zum Wohnen für Studierende, gefolgt von Stuttgart.
  • In Leipzig und Magdeburg war es demnach hingegen am günstigsten. Der monatliche Mietpreis für eine Wohnung belief sich in Magdeburg auf etwa 289 Euro, ein WG-Zimmer kostete rund 204 Euro.
  • Laut Statistischem Bundesamt sind in Rheinland-Pfalz die Wohnungen mit durchschnittlich 104,5 Quadratmetern am größten. Auf Platz zwei landete das Saarland mit 104,1 Quadratmetern. Am kleinsten sind die Wohnungen in Sachsen mit 76 und Berlin mit 73,2 Quadratmetern.
  • Die Ausgaben der privaten Haushalte für Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe machten im Jahr 2020 laut Statistischem Bundesamt ungefähr ein Viertel der gesamten privaten Konsumausgaben aus.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen. Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.