Das kontaktlose Bezahlen per Smartphone macht einen neuen Anlauf in Deutschland: Google Pay geht an den Start.

Kontaktlos Bezahlen mit dem Smartphone: Google kommt seinem Konkurrenten Apple zuvor und bringt sein eigenes Bezahlsystem in die ersten Geschäfte. Die für die Nutzung notwendige App ist nun auch hierzulande verfügbar. Eine Voraussetzung, sofern ihr Google Pay testen wollt: Ihr braucht ein Smartphone, das mit einem NFC-Chip ausgestattet ist.

Die meisten Smartphones, die im Jahr 2018 in Betrieb sind, haben einen NFC-Chip - und auch die passende Android-Version, nämlich Android 5 aufwärts."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Der NFC-Chip sorgt für die sogenannte Near Field Communication, die die Übertragung der Daten zwischen dem Smartphone und dem Bezahlterminal möglich macht.

Vier Banken kooperieren

Außerdem Vorraussetzung für Google Pay: Ihr müsst eine Kreditkarte bei der Commerzbank oder Comdirect oder der Digital-Bank N26 oder Wirecard haben, denn nur mit diesen vier Banken arbeitet das Unternehmen bislang zusammen.

Habt ihr also das passende Smartphone, die passende Bank und die App, dann fehlt euch nur noch ein Geschäft, in dem ihr nun kontaktlos bezahlen könnt. Und da kommt auch schon das nächste "Aber". Denn bislang machen nur wenige Discounter und Geschäfte mit - Aldi Süd, Lidl oder Kaufland etwa. In einigen Online-Shops funktioniert es auch.

"Ist die Frage, ob Google Pay so einen Riesen-Mehrwert bringt."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Ob Google Pay nun den großen Durchbruch fürs kontaktlose Bezahlen bringt? Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Verena von Keitz ist skeptisch:

"In der Vergangenheit sind ja schon reihenweise andere Anbieter gescheitert, die sich an ähnlichen mobilen Bezahltechniken per Smartphone versucht haben."

Auch der Branchenkenner Maik Klopf hat so seine Zweifel beim Thema Bezahlen mit Handy. Dem Fintech-Podcast sagte er vor Kurzem, dass er NFC-Chips in kleinen Schlüsselanhängern beispielsweise viel praktischer fände.

Mehr zum Thema: