In ihren Berufen liegen Leben und Tod dicht beieinander und manchmal sogar in ihren Händen. Die Ex-Kampfpilotin Nicola Winter und die Notfallmedizinerin Caro brauchen Entscheidungsfreude.

Mit Stress kann Nicola Winter schon wegen ihres früheren Berufs gut umgehen. Sie hat bei der Bundeswehr als eine von wenigen Kampfpilotinnen gedient: "Was man bei der Bundeswehr immer lernt: In Stresssituationen ruhig bleiben, mit Krisen und Notfällen gut umgehen."

Heute hilft sie anderen Menschen durch ihre Arbeit als Rettungssanitäterin, arbeitet aber eigentlich als Ingenieurin und Speakerin. Unmittelbar nach dem Angriff der russischen Armee auf die Ukraine hat sie einer Reihe von Geflüchteten Kontakte und Unterkünfte vermittelt. Insgesamt schöpfe Deutschland seine Optionen humanitärer und militärischer Hilfe nicht einmal ansatzweise aus, findet sie.

"Für mich ist es unglaublich frustrierend, wie wenig wir tun. Ich weiß, was wir als Land tun könnten, was unser Militär tun kann. Wir bleiben da sehr hinter unseren Möglichkeiten."
Nicola Winter, Major der Reserve, früher Kampfpilotin
Nicola Winter, Major der Reserve, ein Porträt aus ihrer Zeit als Kampfpilotin
© carstenarnold.de
Nicola Winter, Major der Reserve, ein Porträt aus ihrer Zeit als Kampfpilotin

Falls sie rasch als Reservistin gebraucht würde, könnte sie eigentlich unmittelbar eingesetzt werden. Zwar nicht im Cockpit eines Kampfflugzeugs, aber bei der Einsatzvorbereitung. Sie sagt: "Wenn alle aktiven Piloten fliegen, gibt es außen rum auch sehr viel Arbeit, die von Piloten getan werden muss: Flugvorbereitung, Planung, Taktik, Strategie."

Sekundenschnelle Entscheidungen

Direkt wieder als Kampfpilotin einsteigen kann Nicola allerdings nicht. Sie erklärt, dass Entscheidungen im Cockpit innerhalb von wenigen Sekunden getroffen werden und dann auch technisch umgesetzt werden müssen. Für Luftkampfeinsätze brauche es einfach kontinuierliches Training und eine fast unterbewußt funktionierende Routiniertheit. Dann erst sei ihr persönlicher Einsatz in einem Cockpit sinnvoll.

"Für den tatsächlichen Einsatz mit einem Flugzeug brauche ich ab heute bestimmt wieder ein Jahr, bis das auch echt Sinn macht."
Nicola Winter, Major der Reserve, früher Kampfpilotin

Auch Caro hat Erfahrung damit Entscheidungen mit weitreichenden Folgen in kürzester Zeit zu treffen. Sie arbeitet als Notärztin und Intensivmedizinerin in Berlin. Sie muss die Ruhe bewahren können, sagt sie, weil sie oft in Situationen gerät, die an sich schon unruhig sind.

Caro, Fachärztin für Notfall-Medizin
© privat
Caro, Fachärztin für Notfall-Medizin

Ihre Arbeit erlebt sie oft als Balanceakt zwischen medizinischem Handeln und empathischer Kommunikation mit Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen. Sie sagt: "Manchmal entscheide ich mich für die medizinische Stabilisierung vor ausführlicher Aufklärung." Zum Glück ist nicht jede Situation, nicht jede Minute eine Akutsituation.

Stationäre Arbeit unterscheide sich von Notfällen deutlich. Dann kenne sie keine lange Vorgeschichte, müsse mit den Fakten umgehen, die sie vor Ort hat. Caro sagt: "Die notfallmedizinischen Einsätze sind oft nicht ganz so komplex. Da geht es um basalere Dinge."

Begleiterin bei einer Notgeburt

Manche Einsätze könnten richtig gut funktionieren – zum Beispiel, wenn es im Team gelingt mit einer Herz-Lungen-Maschine den Kreislauf eines Menschen zu stabilisieren.

An ihre Grenzen ist sie gelangt, als sie vor einigen Jahren notfallmäßig eine Geburt begleiten musste – in einer unterkühlten Wohnung, mit eigentlich unzureichender Ausstattung. Der Ausgang war dann glücklich: Schließlich lag das neugeborene Kind dann mit rosiger Haut und laut schreiend unter der Wärmelampe im Kreißsaal.

Beim Abschalten hilft Caro in ihrer Freizeit Sport. Sie geht regelmäßig laufen, so dass sie eigentlich nicht mehr damit aufhören kann.

"Mir hilft das Laufen rauszukommen, an der frischen Luft zu sein, meinen Körper arbeiten zu spüren, das brauche ich inzwischen. Fast so eine kleine Sucht."
Caro, Fachärztin für Notfall-Medizin

Mehr zum Thema:

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

  • Ab 21
  • Moderator:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Nicola Winter, Major der Reserve, früher Kampfpilotin
  • Gesprächspartnerin:  Caro, Fachärztin für Notfall-Medizin