Eine europäische Bürgerinitiative fordert, dass alle Lebensmittel eine Kennzeichnung bekommen, ob sie vegan oder vegetarisch sind. Die Abstimmung bei der EU-Kommission läuft ein Jahr.

Veganer kennen das Leid: Es gibt so unzählig viele Dinge, auf die man achten und die man wissen muss, um wirklich vegan zu leben. In vielen Lebensmitteln oder auch anderen Dingen des täglichen Gebrauchs sind tierische Produkte drin. Viel einfacher wäre es, wenn die Produkte gekennzeichnet wären. Deshalb die Forderung: Setzt ein Vegan-Label drauf. 

Noch ein Jahr lang läuft dazu eine Abstimmung auf der Seite der Europäischen Kommission. Wenn bis dahin eine Million Menschen aus sieben Ländern abgestimmt haben, muss sich die Kommission damit befassen. 

Facebook-Umfrage bei Nova: 63 Prozent wollen Vegan-Label

Um schon mal ein Stimmungsbild bei euch abzuklopfen, haben wir eine kleine Facebook-Umfrage gemacht. Ergebnis: 63 Prozent sind für ein Label, das vegane und vegetarische Lebensmittel kennzeichnet.   

Screenshot Deutschlandfunk Nova Facebookseite
Umfrageergebnis auf der Deutschlandfunk-Nova-Facebookseite

Vegan und vegetarisch in Deutschland definiert

Zwar ist in Deutschland genau definiert, was als vegan und was als vegetarisch gilt, und einige Labels gibt es auch schon, viele Konsumenten finden das aber noch nicht ausreichend. Die Definition wurde 2016 von der Verbraucherschutzministerkonferenz der Länder verabschiedet und ist Grundlage für die Behörden, die für die Lebensmittelüberwachung zuständig sind. 

In den Kommentaren zu unserer Deutschlandfunk-Nova-Umfrage bei Facebook lesen wir aber von vielen Bedenken. Annika beispielsweise glaubt, dass auch Insekten, also zum Beispiel Läuse und deren Wachs, als tierisch gelten, und dass deshalb ein wachsüberzogener Apfel nicht als vegan gelten kann. Timo antwortet darauf: 

​"Ich fänd es gut, wenn man drauf, schreibt aus welchem Tier etwas kommt. Läuse, Insekten oder Mikroben sind mir ziemlich egal, Wirbeltiere möchte ich aber nicht unbedingt in meinem Saft haben."
Timo, Facebook-User bei Deutschlandfunk Nova

Kleine Tiere sind das eine, das andere, was man bedenken muss, ist, dass im Saft auch Gelatine sein kann, was aus Bindegewebe von Rindern und Schweinen gemacht wird.

Peter Loosen vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde weist darauf hin, dass in veganen Lebensmitteln nichts tierisches drin sein darf, und auch nicht auf indirekte Weg dort hin gelangen darf.

"Vegan sind Lebensmittel, die keine Erzeugnisse tierischen Ursprungs sind und bei denen auch keine Zutaten, keine Zusatzstoffe, Enzyme oder Süßstoffe tierischen Ursprungs verarbeitet worden sind."
Peter Loosen, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde

Wer vegan leben möchte, ist es gewohnt, sich mini-klein gedruckte Zutatenlisten durchzulesen. Was aber, wenn die bald noch länger werden? Wenn dort nicht mehr steht "Gelatine", sondern auch, aus welchem Tier sie hergestellt ist? Dann wird die Liste noch länger. Facebook-User Guy Gladstone fürchtet sogar, dass die Inhaltsstoffe bald als Beilagenheft mitgeliefert werden.

Die aktuellen Regelungen sind für Veganer und Vegetarier jedenfalls oft unbefriedigend. Sie fordern mehr Klarheit. Auch wenn mit der in Deutschland geltenden Definition von vegan und vegetarisch die meisten zufrieden sein dürften, ist die Kennzeichnung der Lebensmittel jedoch freiwillig. Die Initiatoren der Abstimmung wollen, dass das verpflichtend ist. 

Ebenfalls interessant: