Von A wie Auto bis Z wie Zahnbürste. Viele Geräte laufen heute mit Akku. Aber wie funktionieren die kleinen Energiepakete eigentlich? In dieser Netzbastel-Ausgabe versuchen wir unter anderem, einen Smartphone-Akku zu wechseln.

In Netzbastel-Ausgabe #129 bauen wir eine Zitronenbatterie und vergleichen verschiedene Akkutypen, wir reden über den problematischen Abbau der oftmals nötigen Elemente Lithium und Kobalt sowie über die Pflege und das Recycling von Akkus.

Netzbastel-Tipps für ein langes Akkuleben:

  • Smartphone-Akkus können auch häppchenweise aufgeladen werden.
  • Ideal sind ca 40-80% Ladung.
  • Akku also weder über Nacht auf 100% aufladen noch immer bei 5% herumknapsen.
  • Alte Akkus und Geräte offiziell entsorgen, z.B. im Einzelhandel abgeben. Nie in den Hausmüll geben!

Um sein älteres Smartphone wieder fitter zu machen, versucht Netzbastler Moritz, einen neuen Akku in das Gerät zu bauen - doch als der Abzieh-Streifen der alten Akku-Verklebung trotz Erwärmung durch den Haarföhn reißt, bricht Moritz das Projekt im Nova-Studio vorerst ab. Zu hoch ist die Gefahr eines Studio-Brandes oder einer Explosion beim gewaltsamen Ausbau des Akkus, warnen auch Experten.

Aber muss Verklebung sein? Moritz findet: es ist bescheuert, wie schwer es die Hersteller den Kunden machen, ihre Geräte lange und nachhaltig zu nutzen.