Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rückwärtslaufen helfen kann, wenn wir uns an vergangene Erlebnisse erinnern wollen.

Psychologen der University of Roehampton in London, Großbritannien, haben sich mit dem Erinnerungsvermögen beschäftigt. Die Forscher haben dazu mehrere Versuche mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt.

 Die Teilnehmer sollten sich ein Video anschauen, in dem gezeigt wird, wie einer Frau die Tasche geklaut wird. Nach dem Video musste ein Teil der Probanden  vorwärts laufen. Ein anderer Teil lief rückwärts und ein dritter Teil blieb stehen. Im Anschluss wurde allen Beteiligten Fragen zum Diebstahl gestellt. Detailfragen, zum Beispiel, ob die Frau Handschuhe getragen hat oder ob der Dieb vorher schon vorbeigelaufen sei.

Das Ergebnis: Im Schnitt haben die Rückwärtsläufer zwei bis drei Fragen mehr – von insgesamt 20 – richtig beantwortet als der Rest der Teilnehmer. Bei weiteren Versuchen kam außerdem heraus, dass sich der Effekt auch dann einstellt, wenn wir uns nur vorstellen, wir würden uns rückwärts bewegen.

Annahme, dass Raum und Zeit im Hirn eng verknüpft sind

Die Forscher vermuten, dass das so ist, weil unser Gehirn Raum und Zeit verknüpft. Auch andere Studien haben bereits ergeben, dass wir eher an die Zukunft denken, wenn wir uns vorwärts bewegen. Genauso denken wir eher an die Vergangenheit, wenn wir rückwärts laufen.

"Wenn man rückwärts unterwegs ist, dann denkt man eher an Vergangenheit. Wir sagen ja auch, haben etwas 'vor uns' oder 'hinter uns' – obwohl Zeit an keinen Ort gebunden ist."
Sophie Stigler, Deutschlandfunk Nova

Idee des Bewegens und Verortens für das eigene Gedächtnis nutzen

Die aktuelle Studie ist nur ein Anfang, um zu verstehen, wie wir unsere Erinnerung verbessern können. Es gibt auch schon Strategien von Gedächtnissportlern, die sich Zahlen oder Wörter in richtiger Reihenfolge merken müssen: die Loci-Methode.

Dabei schaffen sich die Gedächtnissportler in Gedanken einen Gedächtnispalast oder ein Haus, in dem sie einzelne Begriffe oder Zahlen verorten. Sie gehen in ihren Gedanken auch eine bestimmte Route ab, bei der sie an diesen Begriffen oder Zahlen begegnen. Diese lokale Verortung hilft beim Erinnern.

Einen Tipp, was wir keinesfalls machen sollten, wenn wir uns erinnern wollen, gibt es auch: durch Türen gehen. Es gibt Untersuchungen, die besagen, dass wir dann oft vergessen, was wir gerade noch im Kopf hatten.


Mehr zum Thema: