So schrecklich das Wort auch klingt: Selbstdisziplin hilft uns weiter im Leben. Egal, ob wir für eine Prüfung lernen, nicht eine ganze Sahntorte essen, regelmäßig zum Sport gehen oder eine neue Sprache lernen: Ohne Selbstdisziplin geht nichts.

Selbstkontrolle, umgangssprachlich eher Selbstdisziplin oder Willenskraft genannt, bezeichnet das Vermögen, langfristige Ziele über kurzfristige Belohnungen zu stellen. In dieser Achtsam-Sendung sprechen die Psychologin Main Huong Nguyen und Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin Diane Hielscher darüber, wie wir Selbstdisziplin achtsam trainieren können.

"Jeder Mensch hat so ein Fass voll mit einem bestimmten Maß an Selbstkontrolle. Über den Tag hinweg gibt es verschiedenen Anforderungen, die ein bisschen davon abzwacken. Beispielsweise wenn ich meine Emotionen regulieren muss und lächle, obwohl ich sauer bin."
Main Huong Nguyen, Psychologin

Zunächst einmal ist es wichtig, achtsam wahrzunehmen, wann im Laufe des Tages überhaupt unsere Selbstdisziplin gefragt ist. Achtsamkeit heißt ja auch immer: Uns und das, was passiert, wahrnehmen und immer wieder spüren: "Oh, da musste ich mich wieder zusammenreißen."

"Marshmallow-Experiment" - Impulskontrolle und Selbstdisziplin

Warum es gut ist, lieber erst zu arbeiten und die Belohnung aufzuschieben, zeigen Main Huong und Diane anhand des "Marshmallow Experiments". Das Experiment gehört zu den bekanntesten der Psychologie. In einer Studie von 1968 bis 1974 boten Forschende vierjährigen Kindern Süßigkeiten an und stellten sie vor die Wahl, entweder die Süßigkeit sofort zu essen oder später eine zweite zu bekommen, wenn sie der Versuchung widerstehen können und auf den sofortigen Genuss verzichten.

"Die Kinder sollten 15 Minuten warten, bis sie den Marshmallow essen, die meisten haben ihn aber nach einer Minute gegessen. Aber eigentlich sollte das Experiment nicht als Test verstanden werden. Es ging auch darum, welche Strategien die Kinder anwenden, um sich vom Marsmallow abzulenken."
Main Huong Nguyen, Psychologin

Also ist die Frage eher: Wie können wir uns selbst austricksen, um disziplinierter zu sein und so mehr in unserem Alltag zu schaffen? Unter anderem mit Achtsamkeit natürlich.

Was uns Selbstdisziplin leichter macht

Aber auch Planung hilft, denn: Entscheidungen verbrauchen auch Energie. Wir können zum Beispiel Routinen einführen bei Kleinigkeiten, wie was ziehe ich an oder was koche ich?

Ihr habt Anregungen, Ideen, Themenwünsche? Dann schreibt uns gern unter achtsam@deutschlandfunknova.de

Quellen aus der Folge:
Empfehlungen aus dem Beitrag:
  • Schmeichel, B. J., & Vohs, K. (2009). Self-affirmation and self-control: affirming core values counteracts ego depletion. Journal of personality and social psychology, 96(4), 770.
  • Friese, M., Messner, C., & Schaffner, Y. (2012). Mindfulness meditation counteracts self-control depletion. Consciousness and cognition, 21(2), 1016-1022.
  • Buch: Buchtipp: Der Marshmallow Test von Walter Mischel
  • Achtsam
  • Moderatorinnen:  Main Huong Nguyen, Psychologin, und Diane Hielscher, Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin