Manchmal werden Terminals gesperrt, manchmal ganze Flughäfen. Sicherheit am Airport ist ein Problem – besonders in der Urlaubszeit. Darüber haben wir mit einer Flugexpertin gesprochen.

Terminalsperrungen an deutschen Flughäfen gab es in diesem Jahr schon in Bremen, München, Berlin und Frankfurt. Ursache sind verdächtige Gepäckstücke und Sicherheitspannen. Das sind häufig Reisende, die Sicherheitskontrollen umgehen und dann nicht schnell genug identifiziert und nachkontrolliert werden können.

Hauptsaison als Problem

Wir haben mit der Flugexpertin Laura Frommberg gesprochen. Sie ist Herausgeberin des Magazins Aerotelegraph. Sie erinnert daran, dass der Sommer grundsätzlich Hauptreisezeit ist. Die Flughäfen arbeiten an der Belastungsgrenze und das bringt ein weiteres Problem mit sich. Die Sicherheitschecks werden komplizierter und langwieriger. Gerade in der Ferienzeit sind viele unerfahrene Passagiere unterwegs. Sie wissen eventuell nicht, welche Gegenstände grundsätzlich im Handgepäck mitreisen dürfen.

"Gerade ist die absolute Hauptreisezeit und das Passagieraufkommen bringt die meisten Flughäfen an die Kapazitätsgrenze. Terminalsperrung ist eher extrem."

Die Sperrung ganzer Terminals sind für die Flugexpertin trotz der speziellen Herausforderungen für die Sicherheitschecks in der Sommerzeit eher extreme Ereignisse. Laura Frommberg weiß, dass es immer wieder kleinere Zwischenfälle gibt, wenn beispielsweise einzelne Passagiere für kurze Zeit unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Wegen dieser Fälle werden aber keine Gebäude gesperrt. Gesperrt wird, wenn die Person – unmittelbar nachdem sie die Sicherheitskontrollen umgangen hat – nicht festgehalten werden kann.

Geringe Löhne und wenig Personal

Grundsätzlich koordiniert die Bundespolizei die Sicherheitskontrollen an Flughäfen in Deutschland. Wer dort tatsächlich kontrolliert, ist von Flughafen zu Flughafen unterschiedlich. Durchgeführt werden die Kontrollen in der Regel von privaten Firmen. Das Personal wird sorgfältig ausgewählt und für die Aufgabe geschult.

Ein relativ niedriges Lohnniveau im Sicherheitsgewerbe macht die Arbeit an den Sicherheitschecks der Flughäfen unattraktiv. Das führt grundsätzlich zu Personalknappheit, ein Problem, das sich in der Hauptreisesaison, in der mehr Passagiere abgefertigt werden müssen, noch verschärft, meint Laura Frommberg. Das ist dann nicht nur ein Sicherheitsrisiko, sondern ein Komfortproblem für die Reisenden. Sie müssen länger warten.

"Es ist schon so, dass in Frankfurt zu den Hochzeiten deutlich weniger Leute pro Stunde durch die Kontrollen kommen als in Amsterdam und anderen Hubs"

Mehr zu den Themen Fliegen und Sicherheit bei Deutschlandfunk Nova: