Die Deutsche Wildtierstiftung hat sie zum Tier des Jahres 2018 erkoren: die Wildkatze. Sie sieht der Hauskatze zum Verwechseln ähnlich. Und das ist ihr Problem.

Die Wildkatze macht ihrem Namen alle Ehre: Sie ist wirklich wild, kratzt, faucht, knurrt und mag es nicht, wenn Menschen ihr zu Nahe kommen. 

Keine Wildkatzen aus dem Wald mitnehmen

Wer im Wald eine Katze findet und sie mit nach Hause nehmen will, sollte sicher gehen, dass es sich tatsächlich um eine Hauskatze, nicht um eine Wildkatze handelt. Denn abgesehen davon, dass sie wild ist - eine Wildkatze zu Hause zu halten ist verboten, da sie zu den geschützten Wildtierarten zählt. 

Die Unterscheidung ist für Laien wegen der Ähnlichkeit der zwei Arten zwar nicht ganz einfach, aber auch nicht unmöglich:

"Es gibt ein paar Merkmale, an denen man sehen kann, ob es eine Wildkatze ist: Das ist der buschige Schwanz bei der Wildkatze, der hat auch mehrere scharf abgesetzte Ringe und ein stumpfes Ende."
Friederike Scholz, BUND

Wildkatzen verbreiten sich in Deutschland wieder gut, vor allem in Mitteldeutschland und Westdeutschland und Bayern. Dort leben sie in Wäldern, denn dort finden sie ihre wichtigste Nahrungsquelle: die Maus. 

Vor hundert Jahren war die Wildkatze fast ausgerottet. Für die Menschen galt sie damals als "Raubzeug", erzählt Friederike Scholz vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), und wurde deshalb einfach abgeschossen. Diese Sichtweise hat sich aber grundlegend geändert: Anfang der 30er Jahre wurde die Wildkatze unter strengem Schutz gestellt, weshalb sich die Population wieder erholt hat.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Heute droht der Wildkatzen-Population eine andere Gefahr: Spaziergänger und Wanderer, die im Wald die süßen Babywildkatzen entdecken und sie mitnehmen, weil sie annehmen, es seien Hauskatzen. Vor allem in der Eifel und in Mitteldeutschland kommt es häufig vor, dass in Tierheimen kratzbürstige Katzen abgegeben werden. 

"Finger Weg! Weil die Wahrscheinlichkeit in großen Wäldern groß ist, dass es ein Wildkatzenwurf ist."
Friederike Scholz, BUND

Diese Wildkatzen müssen wieder zurück in die Natur. Das ist aber gar nicht so einfach. Bestenfalls landen sie in einer Schutzstation und werden wieder ausgewildert, aber das gelingt nicht immer. Deshalb appelliert Friederike Scholz: Keine Katzen aus dem Wald mitnehmen. 

Mehr zum Thema: