In Mecklenburg-Vorpommern liegen drei Nationalparks – mehr als in jedem anderen Bundesland. Es gibt viel Wasser, viel Platz und wenig Stau. Silke Hasselmann hat sich umgehört, welche Klischees den Einheimischen zu ihrem Bundesland einfallen.

Mecklenburg-Vorpommern grenzt an Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Polen. Im Norden liegt die Ostsee. Insgesamt gibt es etwa 2000 Seen in dem Bundesland mit rund 1,6 Millionen Einwohnern. Weil die Fläche nicht so dicht besiedelt ist, ist es manchmal schwierig von A nach B zu kommen. Vor allem für diejenigen, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Der Vorteil, der damit wiederum verbunden ist: Auf den Autobahnen gibt es nicht so viele Staus wie in NRW zum Beispiel, und die Luft ist auch besser als anderswo.

"Ich bin ein bisschen stolz darauf, dass ich in einem so tollen Bundesland aufwachsen durfte – zwischen Seen und Wald. Es ist abends zwar nicht so viel los. Aber auch die Nähe zum Meer ist ein guter Faktor."
Antwort bei einer Umfrage nach den Klischees über Mecklenburg-Vorpommern

Die AfD schaffte es 2016 ad hoc auf den zweiten Platz hinter der SPD

Bei den Landtagswahlen im Jahr 2016 schaffte es die AfD hier aus dem Stand auf über 21 Prozent – und damit noch vor die CDU. Manche schämen sich dafür. Gleichzeitig gibt es auch Stimmen die finden, dass das Ergebnis mehr als Zeichen zu verstehen ist, als Protest gegen die etablierten Parteien.

"Gerade ältere Kollegen, die noch Ost und West kennengelernt haben – da hört man: Früher war alles besser. Aber unsere Generation ist frei von Ost und West."
Antwort bei einer Umfrage nach den Klischees über Mecklenburg-Vorpommern

Wer nicht nur Lust auf Natur hat, der sollte sich die Städte Rostock und Greifswald anschauen. Die sind interessant. Und da geht Einiges, sagen die Befragten. Die Unis in diesen Städten würden zu Unrecht als tot und wenig belebt abgestempelt.

"Einige denken, dass wir hier das ganze Geld ausgeben – was sie im Westen verdienen."
Antwort bei einer Umfrage nach den Klischees über Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Klischees:

  • #1 Saarland – klein und familiär  |   Das Saarland ist eins der kleinsten Bundesländer - sowohl flächenmäßig als auch was die Bevölkerungszahl angeht. Weil es an Frankreich grenzt, denken viele, dass im Saarland jeder Französisch spricht. Stimmt aber nicht.
  • #2 Bremen – Hoch verschuldet und unterschätzt  |   Das Bundesland heißt korrekt Freie Hansestadt Bremen und besteht aus Bremen und Bremerhaven. Die Pro-Kopf-Verschuldung ist in Bremen extrem hoch. Trotzdem sagen Menschen, die dort leben, dass es sehr lebenswert ist.
  • #3 Bayern – Mia san mia  |   Mia san mia – dieser Spruch steht für die Menschen aus Bayern. Für ihr Selbstbewusstsein, ihren Dialekt und für ihren eigenen Kopf. Als Hinterwäldler wollen sie aber nicht gelten.
  • #5 Hessen - Frankfurt ist schnöselig, der Rest provinziell  |   Der größte Teil der rund sechs Millionen Einwohner in Hessen lebt im Rhein-Main-Gebiet. Aufgrund seiner zentralen Lage war das heutige Hessens schon immer durch Zuwanderung geprägt.