Statt euch ein Fahrrad neu zu kaufen, könnt ihr euch auch einfach eins mieten. Das geht in unter anderem in Leipzig bei Anbietern wie Swapfiets. Juliane Neubauer hat das für uns getestet.

Juliane Neubauer fährt seit Jahren mit ihrem Hollandrad durch Leipzig. Seit einiger Zeit denkt sie aber immer mal wieder darüber nach, sich ein sportlicheres Fahrrad zuzulegen, allerdings hat sie keine Lust, dafür ein paar Hundert Euro auszugeben. Für Juliane kommt das neue Angebot der holländischen Firma Swapfiets gerade recht: Die bieten Fahrräder zur monatlichen Miete an. 

Abo monatlich kündbar

Juliane zahlt den etwas günstigeren Tarif für Studenten von 17,50 Euro im Monat - für alle anderen kostet es 19,50 Euro. Es gibt aber auch Early-Bird-Angebote. Um für städtisches Publikum attraktiv zu sein, bietet das Unternehmen unter anderem einen Reparaturservice an, der laut Internetseite noch am gleichen Tag zu uns nach Hause kommt, es wird keine Kaution oder Startgebühr berechnet und das Abo ist monatlich kündbar. Für viele kann das Vorteile haben:    

"Ich bin nur noch eine kurze Zeit hier in Leipzig. Für mich lohnt es sich mehr, ein Fahrrad zu mieten, statt mein kaputtes reparieren zu lassen."
Eine Kundin bei Swapfiets

Swapfiets gibt es im Moment in Braunschweig, Bremen, Freiburg, Göttingen, Hannover, Heidelberg, Karlsruhe, München, Münster und Oldenburg. In weiteren deutschen Städten ist es geplant. 

Unternehmer Lucas Vroemen argumentiert, dass heutzutage jeder ein Spotify- oder Netflix-Abo habe. Das Mietfahrrad gewährleiste "sorgloses Radfahren - mit Reparaturkosten inklusive". Inwieweit sich das aufs Jahr gerechnet rentiert, muss jeder für sich selbst entscheiden. 

Die Fahrräder von Swapfiets sind zwar gegen Diebstahl versichert. Wenn aber doch eins geklaut wird, müssen wir 60 Euro bezahlen und nachweisen, dass es angeschlossen war.  

Konzept Fahrrad-Abo: in den Niederlanden erfolgreich

Swapfiets kommt aus den Niederlanden. Dort läuft das Konzept erfolgreich: Seit 2015 haben dort 90.000 Niederländer solch ein Abo abgeschlossen. David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband hofft, dass solche Konzepte hier auf dem Deutschen Markt dazu führen, Innenstädte zu entlasten. 

"In den Niederlanden wurde vor 40 Jahren schon aufs Fahrrad gesetzt und nicht wie bei uns aufs Auto. Schön wäre es, wenn es auch hier rüber schwappen würde.“
David Eisenberger, Zweirad-Industrie-Verband

Konrad Krause vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club ist allerdings skeptisch. Er bezweifelt, dass Mietfahrrad-Abos mehr Menschen aufs Rad bringen. Die Deutschen seien dazu einerseits zu konservativ, andererseits sei das Neufahrrad zu sehr Statussymbol, sagt er. Das sei in den Niederlanden anders. 

Kaum Konkurrenz für Swapfiets

Viel Konkurrenz hat Swapfiets nicht gerade auf dem deutschen Markt. In Berlin gibt es noch den Fahrrad-Abo-Anbieter VanMoof. Hier bekommen Nutzer hochwertigere, coolere Fahrräder allerdings auch zu höheren Preisen. Auch hier gibt es einen Reparaturservice und das Abo kann monatlich gekündigt werden - das kostet aber 25 Euro, und es kommt noch eine einmalige Schlüsselgebühr von 98 Euro obendrauf. 

Ebenfalls interessant: