Avocadoschale, Kaffeesatz, Essensreste. Diese Küchen- und Gartenabfälle können wir nachhaltig entsorgen. Das mit dem Komposthaufen auf dem Dorf funktioniert nämlich auch in der Stadt: mit der Wurmkiste. 

Zwei Plastikbehälter vom Baumarkt, ein Deckel und Backpapier. Das hat sich Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anita Horn gekauft, um sich eine Wurmkiste zu bauen. Sie hatte nämlich keine Lust mehr, Brotreste, Obstschalen oder Teebeutel einfach nur in den Müll zu werfen. Und einen Garten für einen klassischen Komposthaufen hat sie aber auch nicht. Mit der Wurmkiste klappt das aber auch auf dem Balkon.

Wurmkiste mit Humus und Würmern
© Anita Horn | Deutschlandfunk Nova
Eine Wurmkiste mit Humus.

Bevor es losgeht mit dem DIY-Komposthaufen, schüttet Anita etwas Regenwurm-Zuchterde in beide Kisten. Dann stellt sie die eine der beiden Kisten in die andere und schüttet dann 500 Gramm Riesenrotwürmer rein, Essensreste dazu, Deckel drauf und fertig ist ihre Wurmkiste. 

Mit einer Wurmkiste können wir auch in der Stadt kompostieren

Am liebsten mögen diese Rotwürmer Bananenschalen oder sogar Avocadoschalen. Fettige Reste wie Fleisch oder Pizza vertragen sie nicht so gut. Organischer Küchenabfall ist am besten für die Würmer, sagt Marvin Langhoff. Der züchtet und verkauft zwölf Tonnen dieser Würmer pro Jahr.

"Organischer Küchenabfall ist nährstoffreich. Wo man drauf achten muss: Dass man es anfeuchtet. Dann kann es schnell schimmeln, das macht den Würmern aber nichts, die fressen das. Aber vertrocknet können sie nicht fressen."
Marvin Langhoff, Wurmzüchter
Martin Langhoff im Mini-Bagger auf der Wurmfarm
© Anita Horn | Deutschlandfunk Nova
Marvin Langhoff auf der Wurmfarm

Der Riesenrotwurm in Anitas Kiste frisst pro Tag bis zur doppelten Menge seines Körpergewichts. Und aus der Wurmkacke wird Wurmhumus. Laut Umweltbundesamt hat Wurmhumus mehr Mineralstoffe als chemischer Pflanzendünger und ist reich an Phosphor, Kalzium und Magnesium. Die darin lebenden Kleinstwesen und Bakterien sind hilfreich gegen Pilzkrankheiten im Boden. 

Mehr zum Thema:

  • Richtig Reste verwerten | Jeder von uns wirft jedes Jahr 80 Kilogramm Essen weg, täglich 220 Gramm. 61 Prozent der gesamten Lebensmittelabfälle in Deutschland gehen auf das Konto von Privathaushalten.
  • Joggen und Müll sammeln | Plogging ist ein neuer Trend aus Schweden - joggen und dabei Müll aufsammeln. Auch in deutschen Städten finden sich Jogger in Plogging-Gruppen zusammen. Unsere Reporterin Caro Köhler hat Plogger bei ihrer Aufräumtour durch Köln begleitet.
  • Lebensmittel: Ins Regal statt in die Tonne | auf Twitter teilenEin Drittel der Lebensmittel in Deutschland landet in der Tonne, obwohl sie noch genießbar sind. Ein Team von Lebensmittelrettern verkauft gerettete Lebensmittel im SirPlus-Laden.
  • Kommerzielle Landwirtschaft: Nützliche Regenwürmer in Gefahr | Dünger und Pestizide sollen in der kommerziellen Landwirtschaft für mehr Ertrag sorgen. Und machen dabei einem Untermieter das Leben zur Hölle. Dabei weiß schon jedes Kind: Regenwürmer sind gut für den Boden. Über einen Teufelskreis.